Abgehängte Decke

Beim Ausbau des Dachbodens oder bei zu hohen Räumen ist das Abhängen der Decke, meist mit Gipskarton-, Gipsfaserplatten oder Holz, nötig. Dabei werden die Platten als zweite Ebene auf Holzrahmen oder Metallprofilen an die Decke montiert. Damit wird zum einen eine bessere Raumatmosphäre erreicht, da sich nicht mehr so leicht Luftverwirbelungen bilden können, zum anderen dient das Abhängen der Decke bei lichten Höhen auch der Schalldämmung. Wer Halogenspots oder andere Einbauten wie Lampen oder Lautsprecher in der Decke montieren möchte, nutzt ebenfalls die Technik der zweiten Decke, die lediglich 10 bis 15 Zentimeter der Deckenhöhe nimmt. Nicht nur Klimakanäle, Installationsleitungen und zusätzliche Schall- oder Wärmedämmung lassen sich in einer abgehängte Decke unsichtbar verbergen, sie bietet auch gestalterische Möglichkeiten.