Aktuell im RTL-Nachtjournal am 04.01., um 0.00 Uhr: Antonia Rados traf heute Susanne Osthoff zu einem ersten umfangreichen Gespr

Aktuell im RTL-Nachtjournal am 04.01., um 0.00 Uhr: Antonia Rados traf heute Susanne Osthoff zu einem ersten umfangreichen Gespräch im Nahen Osten

Susanne Osthoff kontaktierte die RTL-Korrespondentin Antonia Rados und führte mit ihr ein mehrstündiges Gespräch zu Tätern und Hintergründen ihres Kidnappings.
Susanne Osthoff zu ihrer aktuellen Situation: ´Ich bin ein Opfer dieses Verbrechens. Natürlich habe ich Todesängste und natürlich geht das nicht weg. In der Zwischenzeit bin ich in vier verschiedenen Ländern gewesen. Seit ich Bagdad verlassen habe, wechsele ich ständig den Standort. Ich kann nachts immer noch nicht schlafen, kann wenig essen. Man hat Angst, geht nicht raus, wenn es nicht unbedingt sein muss. (...). Es kommt eine Angst vor jedem Menschen. Wenn ich mit dem Taxi fahren muss, habe ich Angst. Ich schau dann nach hinten und erinnere mich, wie ich gefasst wurde.´

Osthoff zur Entführung: ´Das Schlimmste war der Freiheitsentzug. Es ging derartig schnell, dass man in dem Moment nichts mehr merkt. Wir wurden von einem Wagen abgedrängt. Ich war schon öfter in kritischen Situationen, denn ich bin immer ungeschützt. Das war mir auch klar.´

(...) ´Das Schlimmste ist das Gefühl nichts zu wissen, das Warten auf den Tod.

Wenn Sie dann teilweise gefesselt sind und wenn Sie in einem Kofferraum transportiert werden und keine Luft mehr kriegen und nicht wissen, wohin die Fahrt geht.´

Susanne Osthoff über ihre Familie: ´Natürlich kann ich mich angesichts meiner Situation nicht all zu sehr mit emotionalen Dingen abgeben. Sie haben es gut gemeint und das werde ich später klären. Sie haben mich jahrelang nicht gesehen und sind einfach froh, dass ich am Leben bin.´

Osthoff ergänzte, dass sie ihr Kind bis heute noch nicht wiedergesehen habe.

Zu ihren Entführern: ´Die Kidnapper haben die deutsche Bundeskanzlerin als Frau Angela bezeichnet. Den Familiennamen kannten sie nicht. Einer von Ihnen konnte Englisch. Sie trugen Anzüge und Krawatten. Ich wurde sogar an irakischen Polizeikontrollen vorbei entführt. Die Entführer wussten alles über mich. Sie nannten mich Miss Susanne.

Jeden zweiten Tag wurde ich in ein anderes Versteck gebracht. Ich wurde beschuldigt eine jüdische Geheimdienstoffizierin zu sein.Sie sagten, dass sie eine politische Gruppe seien und dass die deutsche Regierung den Kontakt mit der irakischen abbrechen solle. Sie seien der Widerstand und von der Gruppe Al-Sakhawi. Eine streng fundamentalistisch orientierte Gruppe, deren Scheich Osama bin Laden sei.´

Osthoff habe ferner gehört, dass die Kidnapper humanitäre Zugeständnisse der deutschen Behörden gefordert hätten. Sonnitische Zivilisten sollten in Deutschland medizinisch behandelt werden. Ob das genau stimme, könne sie aber nicht sagen.

Sicher sei sie sich dagegen, dass sie nicht von ihrem Fahrer verraten worden sei. Er wurde selbst während Geiselhaft geschlagen. Über seinen Verbleib wisse sie nichts.

Warum sie in ihrem deutschen TV-Interview verhüllt erschienen sei, begründete sie wie folgt: ´Ich wohnte bei einer privaten Familie, wo Frauen verschleiert sind. Ich bin kurz vor dem Interview in Hektik dann in diese Kleidung geschlüpft, damit wir überhaupt noch pünktlich in das Studio kommen konnten. Es sind dort überall Sicherheitssperren. Ich war selbst nicht begeistert darüber. Ich wollte aber in jedem Fall Herrn Schröder danken.´

(...) ´Ich wusste ich würde sowieso völlig zerrissen, deshalb hatte ich auch nur vor, den Menschen zu würdigen, der mir von Deutschland aus am meisten geholfen hatte. Das war der Altbundeskanzler Schröder.´

Zum Umgang mit der Öffentlichkeit erläuterte Osthoff, dass sie sich auf Anraten der deutschen Botschaft in Bagdad in den ersten Tagen nicht der Presse zeigen sollte.

Osthoff negierte, dass sie leichtsinnig gewesen sei:

´Das ist nicht der Fall. Ich wollte am 10. Dezember das Land verlassen und bin auf dieser letzten Fahrt entführt worden.´

Sie schließe nicht aus, dass sie nach Deutschland zurückkehre.

Achtung: Verwendung der Zitate nur verwendbar mit Quellennachweis ´RTL-Nachtjournal´Rückfragen: Heike Schultz, RTL-Kommunikation, Tel.: 0221/456-4221, E-Mail: heike.schultz@rtl.de