Anbau an Haus

Wer sich vor einigen Jahren ein Haus gebaut hat und der momentan zur Verfügung stehende Wohnraum nicht mehr ausreicht, sucht sich zunächst weitere Ausbaumöglichkeiten innerhalb des Hauses, denn diese Möglichkeit ist immer noch die naheliegende Variante. Ist dieses jedoch nicht möglich und der Dachboden bereits schon ausgebaut, hilft nur noch ein Anbau an Haus. Dabei kann ein Anbau entweder als Verlängerung, Verbreiterung oder auch als Aufstockung des Hauses möglich sein. Für die Verlängerung oder Verbreiterung muss auf alle Fälle ein Architekt hinzugezogen werden, der den Entwurf für die städtische Verwaltung erstellt, damit diese anschließend die Baugenehmigung erteilt. Dass bereits diese beiden Sachen schon ganz schön teuer werden können, müsste der Hausbesitzer noch aus seiner eigenen Bauzeit wissen.

Für die Aufstockung muss außer dem Architekten auch noch ein Statiker hinzugezogen werden und seine Zustimmung zur Aufstockung erteilen, denn sonst gibt es auf keinen Fall eine Baugenehmigung. Des Weiteren muss man für die Aufstockung auch noch den richtigen Baustoff finden, denn Kalksandstein ist hierbei aufgrund des hohen Gewichtes weniger geeignet. Besser für eine Aufstockung ist ein Porenbetonstein, welcher durch sein niedrigeres Gewicht wesentlich geeigneter ist. Zwar dämmt der Kalksandstein besser, doch kann man dieses Manko durch zusätzliche Dämmung beheben.

Bei einer Aufstockung auf die Garage kommen weitere erhebliche Schwierigkeiten auf den Bauherrn zu, denn bei dieser Art von Anbau an Haus ist ja nicht nur die Aufstockung wichtig, sondern auch der Durchbruch durch die tragende Giebelwand muss auch noch von statischer Seite gut vorbereitet werden. Eine Verbreiterung des Hauses ist die denkbar schlechteste Möglichkeit eines Anbaus. Hier muss schließlich nicht nur ein neues Fundament gegossen werden, sondern zudem auch noch tragende Wände einen oder mehrere Durchbrüche erhalten. Des Weiteren kommt auch noch eine ganz neue Dachkonstruktion auf den Hausbesitzer zu.

Bei einer Verlängerung des Hauses sieht die ganze Sache erheblich besser aus, denn hierbei muss zwar auch ein neues Fundament gegossen werden, und auch tragende Wände müssen Durchbrüche erhalten bzw. komplett versetzt werden. Im Notfall könnte mit mehreren Durchbrüchen der bisherigen Giebelwand eine zusätzlich tragende Wand durch den neuen Giebel errichtet werden, sodass das dann gesamte Haus eine wesentlich höhere Standfestigkeit besitzt. Das Dach muss zwar um die entsprechende Breite erweitert werden, braucht jedoch nicht neu zu konstruiert werden, was den Bauherrn eine ziemliche Geldersparnis bringt. Doch er kann nicht so einfach das Haus insgesamt verlängern, denn die Grundstücksgröße ist auch von enormer Wichtigkeit und zudem muss der Mindestabstand zum benachbarten Grundstück gewahrt bleiben. Ein Anbau an Haus sollte in jedem Fall gut überlegt werden.