Aufwändige Trogstrecke perfekt gemeistert

Aufwändige Trogstrecke perfekt gemeistert
Im Zuge der Ortsumgehung wurde in Weetzen, 10 km südwestlich von Hannover, die B 217 Hameln-Hannover auf die Westseite der Ortschaft verlegt. Sie kreuzt u. a. einen Rad- und Wirtschaftsweg, die zweigleisige Bahnstrecke Weetzen-Haste und die Kreisstraße 229.Die B 217 führt unter diesen vorhandenen Verkehrswegen hindurch und liegt im tiefsten Punkt etwa 7 m unter Gelände- bzw. 9 m unter Schienenoberkante. Wegen des hoch anstehenden Grundwassers läuft die neue Streckenführung auf 278 m Länge durch ein Stahlbeton-Trogbauwerk. Dies erforderte für den Rad- und den Wirtschaftsweg, die Bahnstrecke und die Kreisstraße jeweils ein Brückenbauwerk über den Trog.

Den gesamten Schalungsauftrag für das äußerst komplizierte Trogbauwerk Weetzen haben wir nach kompetenten Beratungen mit der Bauunternehmung für Doka entscheiden können“ - berichtet Doka-Projektingenieur Sven Kunkel. Vorausgegangen war ein sorgfältig ausgearbeitetes Schalungsangebot, das die bauausführende Firma Schachtbau Nordhausen Großprojekte GmbH Mitte 2001 erhielt.

Mit den Bauleitern Matthias Roeder und Bernhard Kallenberg wurde der schwierige Bauablaufplan mit seinen engen Terminen schon im Vorfeld eingehend durchgesprochen. Allen Mitwirkenden war klar, dass hier äußerste Disziplin erforderlich sein würde. Die Besonderheit: Dieses aufwändige Unterführungsbauwerk mit drei integrierten Brücken hat überdies vier komplizierte Flügelwände (Ohren) an den Trog-Enden – einseitig geneigt mit Höhenversprung.

Eine Konstruktion, die es in sich hat: Keiner der 25 Trogabschnitte mit je 12 m Länge ist wie der andere. Zu den überwiegend geneigten Flächen kamen Rundungen hinzu, die auf verspringenden Aufstandsflächen aufsetzen. Das Ganze mit ständig wechselnden Höhen von 2,50 m bis 4,90 m und im Bereich der Brückenübergänge als glatte, strukturierte Sichtflächen auszuführen. Mit 9 mm Vorsatzschalhaut erzielte die Baustellenmannschaft hier beste Resultate.

Die einhäuptige Schalungskonstruktion für die geneigten Wände bestand aus einer Kombination von Doka-Abstützgespärren Universal und Variabel mit den Schalungen Framax, FF 20 und Top 50. „An den besonders anspruchsvollen Stellen mussten wir wegen der komplizierten Formen bis zu 1,30 m starke Auffütterungen als zimmermannsmäßige Holzkonstruktion vorne davor setzten“ ergänzt Doka-Fachberater Andre Heinold. Alle diese Sonderelemente hat der Fertigservice der Doka-Niederlassung Leipzig vormontiert und zuverlässig zusammen mit den übrigen Schalungen geliefert.

„Die technische Schalungslösung ist in Ordnung und die aktive Projektarbeit mit Doka war ganz hervorragend“, bestätigt Bauleiter Matthias Roeder. „Die engen Abstimmungsgespräche zwischen Doka und uns waren bereits zur Angebotslegung ebenso fundiert, wie sie sich nun auch in der gesamten Betreuung während der Bauphase fortgesetzt haben“.

Inzwischen wurde bei diesem Projekt 12.500 m³ Beton fachgerecht verarbeitet und 670 t Bewehrungsstahl verbaut. In wenigen Wochen kann der Verkehr reibungslos rollen - und die „Mannen vom Bau“ sehen neuen Herausforderungen entgegen.

Bauausführung: Schachtbau Nordhausen Großprojekte GmbH
Schalungsberatung: Doka NL Leipzig
Kontakt:
Deutsche Doka Schalungstechnik GmbH
Herr Uwe Adlunger
Frauenstraße 35
82216 Maisach
Tel.: 08141/394-6197
Fax: 08141/394-6155
E-Mail: Uwe.Adlunger@doka.de
Trog Weetzen 1
Mit Doka Schalungssystemen einfach gelöst: Unterführung mit drei integrierten Brücken und vier komplizierten Flügelwänden, überwiegend geneigten Flächen, Rundungen und verspringenden Aufstandsflächen.