Ausgezeichnetes barrierefreies Bauen

Ausgezeichnetes barrierefreies Bauen

Das Generationenhaus West in der Stuttgarter Ludwigstraße ist einzig in seiner Art. Hier ist es gelungen, auf einen historischen sozial- und familienpolitischen Bedarf zu antworten und Zukunftskonzepte, von denen allerorts viel die Rede ist, in die Praxis umzusetzen. Bei der Badgestaltung des Generationenhauses kam die barrierefreie Sanitärtechnik von Geberit zum Einsatz. Die flexible und statisch hochwertige Installationstechnik erlaubt eine barrierefreie Planung mit gestalterischen Vorteilen. Die großzügige Grundrissplanung schafft Raum für Ästhetik und Charme. Für ihr beispielhaftes Bauen wurden die Architekten des Generationenhauses West mit dem Ersten Architekturpreis des Dachverbandes Integratives Planen und Bauen Stuttgart e. V. unter der Schirmherrschaft des baden-württembergischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Das Generationenhaus West versteht sich als Nachbarschaftszentrum für Jung und Alt, für Familien und Alleinstehende, für Einheimische und Zugewanderte. Die Einrichtung beherbergt auf 5 Stockwerken und einer Gesamtfläche von 6000 qm eine Tagesstätte für 120 Kinder, zwanzig betreute Altenwohnungen, einen ambulanten Alten- und Krankenpflegeservice sowie das Mütter- und Familienzentrum mit vielfältigen Angeboten. Ziel des Modells ist es, Erkenntnisse zu sammeln, wie das Zusammenleben der Generationen in einer älter werdenden Gesellschaft funktionieren kann.

Das Projekt des Stuttgarter Büros Kohlhoff + Kohlhoff Architekten wurde mit dem Ersten Architekturpreis des Dachverbandes Integratives Planen und Bauen Stuttgart e. V. ausgezeichnet. Der Dachverband vertritt die Interessen in ihrer Mobilität eingeschränkter Menschen in Planung, Bauwesen und der Gestaltung unserer Umwelt. In der Begründung des hochrangigen Gremiums, dem unter anderem Peter Conradi angehört, heißt es: „Das Haus überzeugt durch sein vielfältiges ‚urbanes’ Nutzungsangebot in einer transparenten zeitgemäßen Architektursprache, deren funktionale Basis eine - auch im Detail liebevoll gelöste - barrierefreie Zugänglichkeit und Erschließung ist.“

Die Bäder des Generationenhauses West wurden mit der Geberit Installationstechnik gestaltet. Sie erlaubt eine statisch hochwertige barrierefreie Planung mit gestalterischen Vorteilen. Die schnelle und problemlose Nachrüstung mit Hilfsmitteln ermöglicht eine flexible Badnutzung in allen Lebensabschnitten. Geberit stellt mit einfachsten Vorbereitungen die komfortable Nutzung von Bad und WC bei Bewegungseinschränkungen sicher und erhöht damit die Lebensqualität für Menschen aller Altersgruppen. In Kombination mit Mepla oder Mapress (Trinkwasser), Aerotec (Lüftung), db20 (Abwasser) erfüllen GIS und Duofix System die gerade für Alten- und Pflegeeinrichtungen so wichtigen Anforderungen an Schall- und Brandschutz.

Überdurchschnittlicher Komfort und Freiheit in der Innenarchitektur machen barrierefreie Bäder auch zu einem raumästhetischen Erlebnis. Das durchgängige Design-Konzept für Armaturen, WC- und Urinalsteuerungen erfüllt alle Wünsche nach Ästhetik und Funktion, ohne Kompromisse in Form und Material machen zu müssen. Mit den vielfältigen Farben, Formen und Materialien der Geberit Armaturen und Betätigungsplatten werden dazu die Akzente gesetzt.

Barrierefreies Planen und Einrichten rechnet sich. Die zusätzlichen Kosten für die barrierefreie Vorausrüstung der Installationstechnik betragen, je nach Ausführung und verwendeter Installationstechnik, lediglich zwischen 300 500 Euro (inklusive Montage).

Das Generationenhaus West - Folgende bauliche Aspekte sollten so früh wie möglich berücksichtigt werden:

* Implementierung der Wohnform als bauliche Ergänzung in Bestandsgebieten
* Frühe Beteiligung der Nutzer bzw. Interessensvertretung
* Kommunikative Frei-, Erschließungs-, Begegnungs- und Gemeinschaftszonen
* Planung halböffentlicher und öffentlicher Zonen gemäß Mindeststandards DIN 18024-1 und DIN 18024-2 "Barrierefreies Bauen"
* Planung privater Bereiche gemäß Mindeststandards Planungsgrundlagen DIN 18025-1 und -2 "Barrierefreier Wohnungsbau" bereits bei der Neuerrichtung
* Sorgfältige Umsetzung der Barrierefreiheit in Planung, Ausschreibung, Ausführung
* Quartiersbezogene Dienstleistungs- und Serviceangebote
* Städtebaulich integrierte Lage in barrierefreier Infrastruktur

Barrierefrei - Komfort für alle Alters- und Benutzergruppen

Noch wird der Begriff „Barrierefreiheit“ zu sehr mit Behinderungen oder sterilen Pflegebädern in Verbindung gebracht. Barrierefreie Bäder sind jedoch designorientiert, individuell und wohnlich, wenn man sie intelligent gestaltet bei optimaler Funktionalität. Optimal auf die Bedürfnisse von Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit abgestimmte WC-Steuerungen über Stützklappgriffe und berührungslose Waschtischarmaturen bietet das Geberit Sortiment. Bei bereits vorhandenen körperlichen Einschränkungen bringt das zusätzlichen Komfort. Das Dusch-WC Balena 8000 von Geberit mit Fernbedienung, integrierter Warmwasserdusche, Warmluftföhn und Geruchsabsaugung sorgt auf der Toilette für sichere Hygiene und eine neues Gefühl von Frische und Sauberkeit. So können speziell im Badezimmer, dem intimsten Bereich einer Wohnung, Menschen mit Bewegungseinschränkung ohne fremde Hilfe auskommen.

Das Generationenhaus West verfügt über einen ansprechenden, großzügig gestalteten Eingang. Eine solche Planung schafft Raum für Ästhetik und Charme.