Aussenfassade Klinker und Putz

Schutz vor Niederschlägen, Sonne und Wind bietet einem Gebäude die Aussenfassade. Auch an die optische Gestaltung nach Wünschen des Bauherrn und zur Anpassung des Gesamtbildes der Gemeinde sollte sich die Aussenfassade anpassen.Hierzu kommen noch bauliche Anforderungen wie Schallschutz und Brandschutz. In der Regel werden Fassaden mit einem wetter. und temperaturbeständigem, farbechten Aussenputz verputzt oder mit ebenso frostsicheren und wetterbeständigen Klinkersteinen verkleidet. Der Putzaufbau sollte aus dem Spitzbewurf ( Ausgleich der zu schwacher oder zu starker Saugkraft des Putzgrundes ), dem Unterputz ( tragende Schicht, dickste Lage ) und dem Oberputz ( oberste, sichtbare Putzschicht; bestimmt Struktur und Farbe ) bestehen. Verschiedene Putzarten wie Kunstharzputze, Silikatputze, Mineralputze, Silikonharzputze und Edelputze können verarbeitet werden. Auch Putze zur Dämmung können angewandt werden. Eine Verkleidung des Gebäudes mit Klinker dagegen, bietet eine extrem lange Lebensdauer, einen geringen Wartungsaufwand, optimalen Brand. und Schallschutz sowie niedrige Energieverbrauchswerte. Was sind Klinker ? Es sind Ziegelsteine die unter sehr hohen Temperaturen gebrannt wurden und dadurch eine glasartige Oberfläche entsteht. Sie sind wasserabweisend und sehr widerstandsfähig. Durch ihre farblichen Variationen von weiß bis ziegelrot sowie die Vielfalt an Strukturen liegen Klinker seit Jahren voll im Trend. Die Arbeitsschritte zum Verlegen der Klinker sind wie folgt: Untergrund reinigen, Sockelprofil setzen, Dämmlatten verkleben, verdübeln, Klebemörtel aufbringen, Klinkerriemchen, Winkelriemchen, setzen, verfugen.