Aussenputz / Wärmedämmputz

Beim Wärmedämmputz handelt es sich um einen Putzmörtel.
Sie werden als Unterputz auf Fassaden gesetzt und bilden so den Untergrund für den Oberputz (auch Edelputz genannt).
Wärmedämmputz dienen zur Verbesserung der Wärmedämmeigenschaften des gesamten Wandaufbaus.1. Putzschicht - Vorputz1. Putzschicht - Vorputz
Wärmedämmputz hat eine geringe Eigendichte und gute Festigkeit wodurch sie zu den sogenannten "Leichtputzen" gehören.
Durch die hohe Elastizität und Dehnfähigkeit, kann Wärmedämmputz spätere verarbeitungsbedingte Rissbildung verhindern.
Wegen der guten Konsistenz und Haftfähigkeit kann es bis zu einer Dicke von 5cm aufgetragen werden.

Aussenputz gibt es für verschiedenste Zwecke. Für den Kellerputz oder aber für den Aussenfassadenputz.
Empfehlenswert ist es Kunststoffputz zu nutzen, da er an der Fassade sicher haftet, mechanisch widerstandsfähig ist, keine Schwindrisse bildet und absolut witterungs- und altersresistent ist.