Bayerischer Erdbebendienst weiter ausgebaut

Bayerischer Erdbebendienst weiter ausgebaut
Schnappauf: verbesserter Erdbeben-Info-Service für Bürger / Erdbebendienst mit bisher 15 Messstationen / 400 000 Euro für Erdbebendienst bis 2004

(München) Die Erdbebenüberwachung und -forschung in Bayern wird zügig weiter verbessert, betonte Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf nach dem erschreckenden Erdbeben in Süditalien. Bisher sind in Bayern 15 seismische Messstationen errichtet. Weitere sechs Stationen werden bis Ende 2003 in Betrieb genommen. Ziel ist es, einen Bürger-Info-Service im Internet aufzubauen, um Bürgerinnen und Bürger über Erdbebenstärke und Erdbebenzentrum besser und schneller zu informieren. Darüber hinaus sollen die Daten für eine verbesserte Erdbebenvorhersage genutzt werden.
Schwerpunkt der Messstationen sind die Regionen Bayerns, die bisher seismisch besonders aktiv waren. Dazu zählt der Raum Hof-Marktredwitz, der Bereich Nördlingen-Ingolstadt sowie der gesamte Alpenraum zwischen Berchtesgaden und Garmisch. Daher befinden sich fünf der Erdbebenüberwachungsstationen im Raum Marktredwitz, fünf im Bereich Bad Reichenhall, je eine weitere in Garmisch-Partenkirchen, in Oberstdorf, in der südlichen Frankenalb, im Nördlinger Ries und in Bad Neustadt a.d. Saale. Weitere Messstellen werden noch in Selb-Viellitz, Manzenberg (Marktredwitz), Rotzenmühle (Weiden), Nonn (Bad Reichenhall), Berchtesgaden und Niederlippach bei Landshut gebaut. Insgesamt wird der Freistaat für die Verbesserungen des bayerischen Erdbebendienstes rund 400 000 Euro bis 2004 investieren.

Der bayerische Erdbebendienst wird vom Geologischen Landesamt und dem Institut für Geophysik der LMU-München betrieben. Seit seiner Inbetriebnahme vor knapp einem Jahr hat der Überwachungsdienst eine Vielzahl von Klein- und Kleinstbeben registriert, so z.B. im August im Raum Berchtesgaden nach den sintflutartigen Regenfällen. Die registrierten Erschütterungen in Bayern und seinen Nachbarländern werden in der Fürstenfeldbrucker Erdbebenwarte rund um die Uhr aufgezeichnet. Im Internet unter der Adresse http://www.erdbeben-in-bayern.de sind die Aufzeichnungen über Erdbeben sowie Wissenswertes über die Erdbebenforschung und den Erdbebendienst abrufbar. Zusätzlich werden die Informationen des Erdbebendienstes Bayern in Kürze über die Homepage des Bayerischen Geologischen Landesamtes zu erreichen sein und zur Information der Bürger verständlich aufbereitet.

Weitere Informationen: http://www.boden.bayern.de