Beim Hausbau an die Zukunft denken

Beim Hausbau an die Zukunft denken

Eine moderne Architektur, die auch den Bedürfnissen künftiger Generationen entspricht dieser Wunsch der Bauherren stand im Vordergrund bei der Planung des Wohn- und Geschäftshauses in Waldbüttelbrunn bei Würzburg. Ebenfalls entscheidende Kriterien bei der Wahl des Baustoffs waren eine massive Bauweise und hohe Energiesparpotenziale. Deshalb entschied sich die mit dem Bau beauftragte Siegl GmbH mit Sitz in Ergolding bei Landshut für das poraFORM-Wandsystem.
Keine leichte Aufgabe stellten sich die Bauherren, als sie ihr Wohn- und Geschäftshaus planten: Modern und doch zeitlos, vor allem aber flexibel nutzbar sollte es sein. Nach seiner Fertigstellung werden großzügige Fensterflächen sowie eine Kombination aus Massivbau und Aluminium das zweistöckige Gebäude im Neubaugebiet von Waldbüttelbrunn charakterisieren. Sein Grundriss entspricht nicht nur den derzeitigen Bedürfnissen der Bauherren, sondern lässt auch Platz für Wohnträume von morgen. So entsteht im vorderen Souterrain des Hauses auf 100 Quadratmetern Raum für ein Versicherungsbüro, der hintere Bereich des Untergeschosses ist für die Sauna, das Weinlager und den Keller vorgesehen. Darüber befindet sich eine auf zwei Etagen angelegte Wohnung mit einer Gesamtwohnfläche von 300 Quadratmetern. Eine offene Galerie führt zum 140 Quadratmeter großen Obergeschoss. "Damit ohne komplizierten Umbau später der Wohnraum in zwei getrennt nutzbare Wohnungen unterteilt werden kann, wurde wie bei einem Mehrfamilienhaus ein zusätzliches Treppenhaus eingebaut. So haben alle Stockwerke separate Eingänge", erläutern die Bauherren. Den Abschluss des insgesamt 600.000 Euro umfassenden Bauprojekts bildet eine Sechsfachgarage.

Schnell und dennoch massiv

Nach knapp 14 Wochen Bauzeit soll das Haus bereits Anfang August 2003 beziehbar sein. "Trotz des schnellen Baufortschritts müssen die Bauherren keinesfalls auf ein Massivhaus mit all seinen Vorteilen verzichten", sagt Jürgen Kopitsch, Verkaufsleiter System- und Massivbau der Siegl GmbH. Neben dem Einsatz der seit Jahrzehnten bewährten Siegl-Elementdecken und der Siegl-Stahlbeton-Fertigtreppen setzte das 1963 gegründete Unternehmen, das seinen Hauptsitz in Ergolding bei Landshut hat, auf die innovative Fertigbauweise mit dem poraFORM-Wandsystem.
Es ist das bislang weltweit einzige vollmassive, monolithische Fertig-Wandsystem mit einem U-Wert von 0,29 W/m²K.

poraFORM-Wände werden grundrissgerecht samt passgenauer Tür- und Fensteraussparungen sowie den wichtigsten Einbauten zum Beispiel einem integrierten Elektro-Leerrohrsystem industriell vorgefertigt und montiert. Die witterungsunabhängige Vorfertigung gewährt eine gleichbleibend hohe Qualität und einen zügigen Baufortschritt. Auf der Baustelle nimmt die Montage der Fertigwände nur wenige Tage in Anspruch.
Energie sparen und die Umwelt schonen - Voraussetzung für ein angenehmes Raumklima ist ein guter Schall- und Wärmeschutz: Diesen ermöglicht der in poraFORM enthaltene Baustoff Poraver®. Die feinen Poren des Blähglasgranulats schlucken Umweltlärm von außen ebenso zuverlässig wie Schallwellen innerhalb des Hauses. Ohne zusätzliche Wärmeverbundsysteme oder chemische Dämmstoffe bietet es darüber hinaus eine effiziente Wärmedämmung, die die Anforderungen der neuen Energieeinsparverordnung sicher erfüllt. Das spart Energiekosten und schont die Umwelt.
Umweltschonend ist bereits die Produktion des Zuschlagstoffs: Poraver® besteht zu 100 Prozent aus Recyclingglas, das in einem weltweit patentierten Verfahren von der Dennert Poraver GmbH, Schlüsselfeld, hergestellt wird. Das Blähglasgranulat schont natürliche Ressourcen und wurde deshalb von der Arbeitsgemeinschaft Umweltverträgliches Bauprodukt e.V. (AUB) zertifiziert. Die Auszeichnungen mit dem "blauen Umwelt-Engel" und dem Prüfsiegel des Instituts für Baubiologie Rosenheim bestätigen ebenfalls, dass der rein mineralische, schadstofffreie Werkstoff ökologisch empfehlenswert ist. Poraver® löst zudem weder Allergien aus, noch bietet es einen Nährboden für Pilzsporen und Schädlinge.

Das poraFORM-Wandsystem wird in Lizenz auch von weiteren namhaften Herstellern der Fertigteil-Industrie europaweit hergestellt. Weitere Informationen zu
poraFORM und zu Poraver® sind im Internet unter www.poraform.de sowie www.poraver.de zu finden.

Für weitere Presseauskünfte und Rückfragen:
Philip Brdlik
Dennert Poraver GmbH
Veit-Dennert-Straße 7
96132 Schlüsselfeld
Tel.: 0 95 52/929 77-11
Fax: 0 95 52/929 77-26
E-Mail: brdlik@poraver.de
http://www.poraver.de