Bernhard: Naturschutz- und Erholungsfläche rückt in greifbare Nähe

Bernhard: Naturschutz- und Erholungsfläche rückt in greifbare Nähe

+++ Der Erhalt der Fröttmaninger Heide im Norden Münchens als Naturschutz- und Erholungsfläche rückt in greifbare Nähe. Dies betonte Umweltstaatssekretär Otmar Bernhard heute in München nach einem Treffen mit dem Vorsitzenden des 'Heideflächenvereins Münchener Norden', Bürgermeister Rolf Zeitler. Bernhard: "Auf Initiative Bayerns hat der Bund den Verkaufsstopp für die naturschutzfachlich relevante Bundesfläche aufgehoben. Nachdem diese formellen Hürden beseitigt sind, kann der Ankauf erfolgen." Neuer Eigentümer der Flächen soll der Heideflächenverein werden. Dadurch sei gewährleistet, dass Entscheidungen im Interesse der Natur und der Erholungsnutzung unmittelbar vor Ort getroffen werden. "Eigenverantwortung und lokale Entscheidungshoheit sind die beste Garantie, dass sich interessierte Bürger für diese Sache engagieren", so Bernhard. +++Das landschaftlich reizvolle Gebiet lädt die Naherholungssuchenden zum Spazieren gehen, Radfahren und Natur erleben ein. Die Fröttmaninger Heide ist aufgrund ihrer hohen Bedeutung für den Arten- und Biotopschutz als FFH-Gebiet an die EU gemeldet worden. Hier wachsen und gedeihen seltene Pflanzenarten wie der Gefranste Enzian, das Sonnröschen, der Gekielte Lauch oder die Silberdistel und auch so seltene Tierarten wie der Laubfrosch oder die Wechselkröte sind zu finden. Die Fröttmaninger Heide mit einer Fläche von rund 300 Hektar untersteht zur Zeit weiterhin dem Hoheitsbereich der Bundeswehr. Seit vielen Jahren bemühen sich die betroffenen Kommunen um die Freigabe der Fläche für eine zivile Nachnutzung. Für die Entwicklung der Freiflächen im Münchner Norden erarbeitet der Heideflächenverein derzeit für eine Fläche von über 8000 Hektar ein übergeordnetes Landschaftskonzept. Ziele des Naturschutzes, der Naherholung und einer naturverträglichen Landnutzung werden aufeinander abgestimmt und in Einklang gebracht. Bernhard: "Ich bin sehr zuversichtlich, dass bald eine Lösung im Interesse der Münchener Bürger gefunden wird. Die heutigen Diskussionen mit Vertretern des Bundes und der mit dem Verkauf beauftragten g.e.b.b. sowie Mandatsträgern aus Bundes- und Landtag zeigen, wie groß das Interesse an einer gemeinsamen Lösung ist."

Redaktionelle Hinweise:
Die Fröttmaninger Heide südlich der A99 liegt auf den Gemarkungen der Landeshauptstadt München, der Stadt Garching und der Gemeinde Oberschleißheim. Die Kommunen sind ebenso wie die Gemeinde Eching und Neufahrn, die Stadt Unterschleißheim sowie die Landkreise Freising und München Mitglieder des Heideflächenvereins. Der 1990 gegründete Verein verfolgt das Ziel, die Heideflächen im Münchner Norden zu sichern und zu entwickeln. Seit mehr als einem Jahr steht der Heideflächenverein im Auftrag der betroffenen Kommunen mit dem Bund in Verhandlungen über den Ankauf. Verhandlungspartner ist die g.e.b.b. (Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbH), die mit der Vermarktung von Eigentum des Bundesverteidigungsministeriums befasst ist.

Weitere Informationen: http://www.natur.bayern.de

Pressefotos allgemein zum Download (72 dpi, 300 dpi)