Bodenbelag

Unter Bodenbelag, versteht man den Nutzbelag des Fußbodens eines Gebäudes oder der Wohnung. Dabei werden zwei Arten von Bodenbelägen unterschieden, textile Fußbodenbeläge und nichttextile Fußbodenbeläge.
Bei den textilen Belägen sind Teppiche wohl die bekannteste Form des Bodenbelages, in der Wohnung kann man je nach Geschmack, alle Wohnräume mit Teppichboden auslegen und eventuell darüber noch dekorative Teppiche legen oder man legt nur einzelneTeppiche aus. Für Balkon oder Terrasse werden oft Nadelvliesteppiche genutzt, die gibt es inzwischen in den verschiedensten Farben. Unter den nichttextilen Belägen wird zwischen Hartbelägen, elastischen Belägen und nichtelastischen Belägen unterschieden. Dabei zählen zum Beispiel Linoleum, welches man häufig in Fluren und Küchen als Bodenbelag nutzt und Kork, der sich sehr gut als Fußbodenbelag im Bad eignet zu den elastischen Belägen. Die nichtelastischen Beläge für den Fußboden sind unter anderem zum Beispiel Laminat, Parkett oder Dielen. Diese Hartbeläge haben bei entsprechender Pflege eine sehr lange Haltbarkeitsdauer. Mineralische Hartbeläge sind Terrazzo oder Fliesen, Fliesen werden häufig in Küchen und Bädern verlegt, aber viele Hausbesitzer haben auch ihre Flure mit einem Hartbelag ausgestattet. Das ist immer Geschmackssache, aber auch eine Frage des Geldbeutels. Vermieter neigen dazu, in die von ihnen zu vermietenden Wohnungen, preiswerten textilen Fußbodenbelag zu legen und lediglich eventuell Küche und Bad mit Fliesen auszustatten. Wer selber ein Haus baut, und bei den Finanzen nicht sparen muss, der nimmt höherwertige Bodenbeläge und stattet sein Haus zusätzlich mit einer Fußbodenheizung aus. Auf die Bodenfliesen bringt man dann noch dekorative Orientteppiche und man hat einen exklusiven Bodenbelag, der auch von den Gästen des Hauses bestaunt wird.