Bund unterstützt ostdeutsche Aussteller auf 142 Messen

Bund unterstützt ostdeutsche Aussteller auf 142 Messen

Berlin, 27. Februar 2002 - Die Teilnahme kleiner und mittlerer Unternehmen aus den neuen Bundesländern an ausgewählten deutschen Messen wird auch 2002 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt.Die Rahmenbedingungen für die Förderung hat das Ministerium in enger Zusammenarbeit mit dem AUMA - Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft festgelegt. So konnte trotz Kürzung des Gesamtetats der Umfang der förderfähigen Messen beibehalten werden. Förderfähig für 2002 sind somit alle im AUMA-Handbuch MESSEPLATZ DEUTSCHLAND 2002 aufgeführten Messen und Ausstellungen, die bis 30.11.2002 beendet sind, insgesamt 142 Veranstaltungen.

Einschränkend zur bisherigen Praxis musste neu in die Förderrichtlinie aufgenommen werden, dass je Unternehmen max. 3 Teilnahmen im Jahr förderfähig sind. Neu ist auch die Obergrenze der förderfähigen Summe je Teilnehmer und Veranstaltung von 4.500 € gegenüber 10.000 DM im Vorjahr. Die Förderung erfolgt bis zu einer Höhe von 120 € je qm belegter Standfläche für max. 40 qm. Die Fördersumme je Veranstaltung wurde auf 130.000 € begrenzt, die Möglichkeit zur Verdopplung der Fördersumme für stark frequentierte Messen wurde bewahrt.

Im Jahr 2001 konnten im Rahmen der Inlandsmesseförderung des Bundes 3180 Aussteller auf 127 Veranstaltungen gefördert werden. Die Gesamtfördersumme betrug 14,3 Mio. DM, das bedeutet eine Durchschnittssumme von 4.484 DM je Aussteller.
Nähere Informationen zu diesem Förderprogramm und zu den Programmen einzelner Bundesländer enthält die AUMA-Broschüre "Ausstellerförderung auf deutschen Messen", die aus dem Internet heruntergeladen werden kann (www.auma-messen.de, Services/Portrait, Download-Service).
Ansprechpartnerin im AUMA ist Frau Sylvia Kanitz (E-Mail: s.kanitz@auma.de / Telefon 030 24000-115).