CO2-Austoß: China überholt USA im Jahr 2008

CO2-Austoß: China überholt USA im Jahr 2008
- 2006: 30 Milliarden Tonnen CO2-Ausstoß weltweit / China stößt pro Jahr
rd. 500 Mio. t zusätzlich aus –
Münster (iwr-pressedienst) - Das anhaltend hohe Wirtschaftswachstum in
Ländern wie China und Indien wird nach Einschätzung des Internationalen
Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster den weltweiten
Ausstoß an Treibhausgasen auch im Jahr 2006 weiter nach oben treiben. Von
2001 bis 2005 ist der globale Ausstoß nach den vorläufigen Angaben des
Bundeswirtschaftsministeriums von 24,9 Mrd. auf 29,2 Mrd. Tonnen CO2 pro
Jahr gestiegen. Während danach in den USA die CO2-Emissionen von 6,3 Mrd.
(Jahr: 2001) auf 6,5 Mrd. Tonnen (Jahr: 2005) kletterten, ist in China
eine Steigerung von 2,8 Mrd. (Jahr: 2001) auf 5,3 Mrd. Tonnen im Jahr 2005
und damit um rd. 90 Prozent zu verzeichnen. "In China ist der Ausstoß des
klimaschädlichen Kohlendioxids seit 2001 im Durchschnitt um rd. 500 Mio.
Tonnen pro Jahr gestiegen, d.h. jedes Jahr erreichen die zusätzlichen
chinesischen Emissionen die Größenordnung eines Industrielandes wie
Italien", sagte IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch. Wenn dieser Trend
ungebremst anhält, dann hat China die USA in dieser Disziplin im Jahr 2008
überholt. Im Jahr 2006 könnte der weltweite CO2-Ausstoß erstmals die Marke
von 30 Milliarden Tonnen erreichen, so das IWR.

Münster, den 30. November 2006