Conergy: EEG-Novelle macht deutsche Solarindustrie fit für den Weltmarkt

Conergy: EEG-Novelle macht deutsche Solarindustrie fit für den Weltmarkt

Hamburg, den 2. April 2004. Der Vorstand der Conergy begrüßt die heutige Entscheidung des Bundestages zur Novellierung des EEG (Erneuerbare-Energien Gesetz). "Die deutlich verbesserte Förderung für Photovoltaik-Anlagen kommt gerade rechtzeitig, um der deutschen Solarindustrie jetzt Investitionssicherheit beim Wettlauf um den Spitzenplatz in dieser globalen Schlüsseltechnologie zu geben. Ein Wachstumsimpuls, der zur Weiterentwicklung heimischer Spitzentechnologie für den jährlich um etwa 20 Prozent wachsenden Weltmarkt führt", freut sich Hans-Martin Rüter, Vorstandsvorsitzender der Hamburger Conergy AG. Eine ähnliche Förderstrategie verhilft japanischen Unternehmen seit Mitte der Neunziger Jahre zur aktuellen Marktführerschaft. Die Ankurbelung der heimischen Nachfrage wird den Binnenmarkt ähnlich wie in Japan stärken und Basis für den Ausbau der Produktionskapazitäten in Deutschland sein. Die jetzt geschaffene Planungssicherheit wird zur Schaffung neuer Arbeitsplätze entlang der gesamten solaren Wertschöpfungskette führen: Von der Produktion von Solarmodulen und Wechselrichtern über Gestell- und Messtechnik bis hin zum Engineering-Know-how beim solaren Anlagenbau. Conergy selbst hat seine Fertigungskapazitäten deutlich ausgebaut sowie Produktinnovationen eingeführt, was die Stückkosten wesentlich senken hilft. Die Zahl der Mitarbeiter wurde von 192 Ende 2003 bereits auf aktuell über 250 gesteigert. Nun plant das Unternehmen im Laufe der nächsten Monate mindestens weitere 50 Mitarbeiter einzustellen. Fördermodelle in anderen EU-Ländern nach dem Vorbild des EEG ebnen den Weg zum Export der Zukunftstechnologie Photovoltaik Made in Germany.