Crashtests machen Züge sicherer: Deutscher Sitzhersteller beliefert britischen Markt

Crashtests machen Züge sicherer: Deutscher Sitzhersteller beliefert britischen Markt

Kleine und große Kinder, die mit Modelleisenbahnen spielen, können der Versuchung selten widerstehen: Was passiert, wenn man zwei Züge frontal aufeinander fahren lässt? Derartige Crashtests haben aber auch in der Praxis für Bahntechniker einen eminent wichtigen praktischen Wert, helfen Sie doch, Züge noch sicherer zu machen.Die Deutsche Bahn AG nutzt gemeinsam mit der französischen und polnischen Bahn den Testring des polnischen Einsenbahn-forschungszentrums in Zmigrad nördlich von Breslau. Hier wird nicht mit Modellen gespielt, hier kracht es richtig! Gezielt und kontrolliert werden Eisenbahnfahrzeuge zur Kollision gebracht. Die Crashtests sind Bestandteil des Projektes „Safetrain“, das seit Mitte der 90er Jahre von der deutschen, französischen und polnischen Bahn zusammen mit der Bahnindustrie unter wissen-schaftlicher Begleitung verfolgt wird. Bei „Safetrain“ geht es in erster Linie darum, dass Zugführer und Fahrgäste bei Zusammenstößen nicht verletzt werden. Erheblich „härter“ noch als bei den „Safetrain“-Crashtests sind allerdings die entsprechenden Versuche und Standards auf der britischen Insel.

Im Vereinigten Königreich werden die Sitze einem speziellen, dynamischen Verfahren unterzogen. Dynamisch bedeutet, dass die Sitze in ihrer Originalanordnung auf einen Schlitten montiert und danach der frontale sowie der rückwärtige Crashfall simuliert werden. Der britische Markt ist damit Vorreiter hinsichtlich Crashtests und stellt die strengsten Anforderungen an Technik und Materialien. In den britischen Tests werden Crashtest-Dummies der neuesten Generation eingesetzt. Sie besitzen eine Instrumentierung, die Einwirkungen auf einzelne Körperteile sowie Art und Ausmaß von Verletzungen erfassen kann.

Der Sitzhersteller Grammer, der vor allem im deutschen Markt als Exklusiv-Lieferant für alle ICE-Generationen bekannt ist, liefert bereits seit 2002 Bahnsitze nach England. In Zusammenarbeit mit führenden Instituten hat Grammer optimale Lösungen erarbeitet, um die Vorgaben zu erfüllen und arbeitet bereits an weiter-führenden Konzepten für den Fernverkehr.