Dach-Ästhetik für große Flächen zum kleinen Preis

Dach-Ästhetik für große Flächen zum kleinen Preis

"Hallen-Ziegel" spart Arbeitszeit und Lattung / Variable Decklänge ermöglicht Ausgleich von Maßabweichungen

Ein preiswertes Ziegeldach ist besonders bei großen Dachflächen längst kein unerfüllbarer Traum mehr: Reinhard Timpe aus Dissen am Teutoburger Wald deckte seinen landwirtschaftlichen Betrieb mit dem neuen Großflächenziegel "Nibra DS 5". Eine Decklänge von 50 Zentimetern und einem Gewicht von nur 5,4 Kilogramm pro Stück bedeuteten bei rund 600 Quadratmeter Dachfläche erhebliche Einsparungen an Lattung und Arbeitszeit. Viele landwirtschaftliche Betriebe, wie der von Reinhard Timpe sind seit Generationen in Familienbesitz. Das kleine Anwesen mit seinen 21 Hektar Grundbesitz hat eine über 100-jährige Geschichte. Das Hauptgebäude ist ein im Jahr 1889 errichteter Wirtschaftsteil aus Sandstein, an dem 20 Jahre später ein Querflügel aus Backsteinmauerwerk als Wohntrakt angebaut wurde.

Wohn- und Wirtschaftsbereich verfügten über jeweils unterschiedliche Ziegeleindeckungen: Der Wirtschaftsteil war noch mit alten, handgefertigten Hohlpfannen über Strohdocken bedacht - der Wohnbereich schon mit industriell gefertigten Doppel-Falzpfannen eingedeckt.

Die alte Dachdeckung war mittlerweile sanierungsbedürftig - aus Kostengründen über Jahrzehnte vernachlässigt oder nur in Teilbereichen ausgebessert.

Am Dach des Wirtschaftsgebäudes hatte der Zahn der Zeit besonders intensiv genagt. Gebrochene Pfannen, durchgebogene Mittelpfette und First, morsche Lattung und verrostete Nägel erforderten die Kompletterneuerung von Deckung und wesentlichen Teilen des Tragwerkes.

Attraktives Erscheinungsbild gefordert

Bei Neueindeckungen landwirtschaftlicher Gebäude sind angesichts verhältnismäßig großer Dachflächen vor allem preisgünstige Materialien gefragt. Der Grund, warum in der Vergangenheit Stallungen und Scheunen häufig mit Wellplatten oder ähnlichen Materialien eingedeckt wurden. Traditionelle Deckungen und die Dachästhetik blieben dabei auf der Strecke.

Timpe wollte hingegen bei "seiner" neuen Dachdeckung Wirtschaftlichkeit mit einem attraktiven Erscheinungsbild verknüpfen. Aus optischen Gründen entschied er sich von vornherein für großformatige Tondachziegel. "Normalformatige Ziegel strukturieren mir die Dachfläche zu stark. Das Dach wirkt dann optisch noch größer als es von der Fläche her eigentlich ist", so Timpe. "Glücklicherweise hatte mein Dachdecker Robert Dälken die Fachausstellung "Dach und Wand" in Frankfurt besucht und mir von dem neuen Großflächenziegel ‚Nibra DS 5´ erzählt." Das daraufhin eingeholte Angebot ergab, dass diese Eindeckung die wirtschaftlichste Lösung war.

Maßtoleranz durch variable Decklänge

Ende August 2002 begannen Dachdeckermeister Robert Dälken und seine Männer mit dem Abtragen der alten Pfannen und Lattung. Um die Voraussetzung für die Neueindeckung - ein gerades, ebenes Dach - zu schaffen, zogen sie einen Kehlbalken ins bestehende Tragwerk des um rund 35 Grad geneigten Satteldaches ein.

Bei der Anordnung der neuen Lattung entschied sich Dälken angesichts einer Sparrenlänge von 9,50 Meter für den maximalen Lattenabstand. "Wir haben die Abstände sorgfältig ausgemessen und mit Schnüren über die Dachfläche fixiert. Der Verschiebeziegel kann durch seine variable Decklänge von knapp acht Zentimetern aber selbst größere Maßabweichungen ohne Einbuße an der Deckqualität ausgleichen. Ein Vorteil, der sich in Randbereichen durch eine Minimierung der Schnittarbeiten positiv bemerkbar macht", erklärt Dälken.

Das Handling der Großformate erwies sich leichter als erwartet. "Allerdings sollte man trotz des verhältnismäßig geringen Ziegelgewichtes von nur 5,4 Kilogramm pro Stück die Paletten per Kran oder Aufzug möglichst nahe an den Ort der Verlegung transportieren", rät Dälken.

Schön auch in den Randbereichen

Um ein einheitliches Erscheinungsbild zu erhalten, ließ Timpe auch den Wohnbereich mit dem DS 5 eindecken. Zur weiteren Verschönerung des Daches wurden zudem First und Traufen neu verkleidet, der Schornstein mit frostunempfindlichen Tiefbausteinen hochgemauert.

Der Bauherr ist mit der Eindeckung mehr als zufrieden. "Wie von mir gewünscht sorgt der großformatige Ziegel für eine harmonische Strukturierung der Dachflächen. Die rotbraune Engobe des Ziegels passt sich optisch gelungen sowohl dem Sandstein- wie auch dem Backsteinmauerwerk des Gebäudes an."

Bautafel

Bauherr: Reinhard Timpe, Dissen
Dachdecker: Robert Dälken, Bad Laer
Dachfläche: rd. 600 Quadratmeter
Eindeckungsmaterial: Nibra DS 5, rotbraun engobiert
Hersteller: Dachziegelwerke Nelskamp, Werk Nibra, Groß Ammensleben
Beratung: Helmut Diewald, Dachziegelwerke Nelskamp

Rund 600 Quadratmeter Dachfläche wurden in Dissen mit dem Großflächenziegel "Nibra DS 5" eingedeckt.

Wirtschaftsgebäude und Wohnhaus wurden mit dem "Nibra DS 5" eingedeckt. Außerdem erhielten First und Traufen eine neue Verkleidung.

Gebrochene Ziegel, durchhängende Dachflächen - der Wirtschaftsteil war noch mit handgefertigten Hohlpfannen eingedeckt.