Dämmung Dachboden

Dämmung Dachboden

Egal, wie das Wetter draußen auch ist, unter dem Dach sollen angenehme Temperaturen herrschen und das Dach richtig gedämmt sein, damit das gedämmte Dach der Energieverordnung entspricht. Die richtige Dachdämmung garantiert dem Hauseigentümer, dass vor allem im Winter keine Wärme ungenutzt und unbeabsichtigt an die Außenumgebung entweichen kann. Vor allem sorgt eine richtig angebrachte Dämmung Dachboden dafür, dass die Energiekosten so gering wie möglich gehalten werden. Aber auch im Sommer muss eine richtige Dämmung Dachboden dafür Sorge tragen, dass auch unter dem Dach angenehme Temperaturen herrschen. Aber auch gegen andere Einflüsse muss eine Dämmung bestehen, und zwar vor Zugluft und Feuchtigkeit. Auf keinen Fall dürfen von außen Regen und Schnee oder von innen Wasserdampf durch das Gebälk nach innen dringen. Nur auf diese Weise ist ein gesundes Raumklima zu erhalten.

Zudem sorgen Dämmstoffe, die auch zum Schallschutz beitragen, zur Verbesserung der Wohnqualität. Dabei dürfen die Dämmstoffe nicht brennbar sein, da eine Rettung vor Feuer vom Dach aus eine ziemlich zeitaufwendige Angelegenheit ist. Grundsätzlich besteht bei einer Dämmung Dachboden die Möglichkeit, zwischen drei verschiedenen Varianten zu wählen. Diese Varianten sind die Zwischendämmung, Aufsparrendämmung und die Untersparrendämmung. Bei einer Aufsparrendämmung werden oberhalb der Sparren feste Platten aus Steinwolle oder anderem Dämmmaterial auf eine Holzschalung verlegt, sodass eine komplette Dämmung des gesamten Daches entsteht. Darauf kommt anschließend die Eindeckung mit den Dachziegeln. Auf diese Weise können die möglichen Schwachstellen durch die Unterbrechung durch die Sparren vermieden werden. Zudem sorgt eine Aufsparrendämmung auch aus optischer Sicht von innen für eine wohlige Atmosphäre, da die Dachbalken in die Gestaltung des Dachbodens einbezogen werden können.

Die einfachste und günstigste Variante ist die Zwischensparrendämmung. Hierbei wird zwischen die Dachbalken Stein- oder Glaswolle geklemmt und evtl. befestigt. Anschließend wird noch eine zusätzliche Dampfsperre durch eine durchgehende Folie eingearbeitet. In sehr vielen Häusern wurde eine Zwischensparrendämmung angebracht, die im Laufe der Jahre ausgewechselt werden muss, um eine sichere Dämmung für die nächsten Jahrzehnte zu gewährleisten.

Die dritte und letzte Variante einer Dämmung Dachboden ist die Untersparrendämmung, welches eine besondere Form der Innendämmung darstellt und die in den meisten Fällen mit der Zwischensparrendämmung kombiniert wird. Bei dieser Form werden die Sparren mit einer ziemlich dünnen Dämmung überzogen, um mögliche Wärmebrücken ausschließen zu können. Bei dieser Variante der Dämmung wird auf die bereits bestehenden Sparren eine Konterlattung angebracht, um zu verhindern, dass diese Dämmung unter Umständen verrutschen kann und so ungewollte Wärmebrücken entstehen. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass eine Einsparung bei den Heizkosten bis zu 20 % entstehen kann. Zudem wird die Wohnfläche nicht verkleinert, da die Untersparrendämmung direkt unter den Rigipsplatten angebracht wird.