Der Bau einer Hundehütte

Kleine Hundehütte aus Holz mit Eingang und FensterKleine Hundehütte aus Holz mit Eingang und FensterEine Hundehütte kann man natürlich in jedem Laden, der Hundehütten im Angebot hat, erstehen. Diese haben in der Regel die Auswahl zwischen verschiedenen Größen, denn es gibt große und kleine, dicke und dünne Hunde. Es ist dabei jedoch so, dass man nicht auf Anhieb immer die passende Hundehütte findet – da passt unter Umständen die Farbe nicht, wenn denn die Größe passt, oder die Hütte gefällt, doch der Hund passt nicht hinein oder aber der Preis ist einfach unakzeptabel.

Aufgrund der – sagen wir mal „Eigenarten“ – jedes Hundes bezüglich seiner Größe und Figur ist es oftmalsEingang der Hunde HütteEingang der Hunde Hütte erforderlich, dass man selbst zum Hammer greift, um seinem vierbeinigen Liebling ein schönes Zuhause zu schaffen.

Die Hundehütte kann man dabei ja auch selbst bauen. Man benötigt dazu nur Holz, Schrauben und als Werkzeug Hammer, Säge und eventuell einen Fugenfüller, damit die Hundehütte zugdicht wird. Ein Anstrich in einer schönen Farbe sollte auch dazu gehören – als Abrundung des Ganzen. Entweder kann man das Holz entsprechend selbst zuschneiden oder aber als Bausatz im Baumarkt kaufen. Hier sollte man wieder darauf achten, dass die Hundehütte nicht zu groß wird, denn der Hund soll in der Lage sein „seine Wohnung“ mit seiner Körperwärme zu „beheizen“.

Wasser und Schnee dichtes Flachdach der HütteWasser und Schnee dichtes Flachdach der HütteOb nun Bausatz oder Selbstzuschnitt der Elemente, man sollte auf jeden Fall darauf achten, dass der Boden und auch die Wände mit einer Isolierschicht versehen werden. Als Dach sollte man für eine Hundehütte ein so genanntes geneigtes Pultdach verwenden, das man auch abnehmen kann – dies dient vor allem der Säuberung, aber auch als Noteingriff, falls es dem „Liebling auf vier Pfoten“ mal schlecht geht und er nicht aus eigener Kraft aus seiner Hundehütte heraus kommen kann.

Als kleine Orientierung für den Selbstbauer einer Hundehütte: Die Grundfläche für das Zuhause für einen mittelgroßen Hund sollte mindestens 80 x 90 x 130 cm betragen. Bei einem etwas größeren Hund sollte man Maße in einem Bereich von 90 x 100 x 150-190 cm wählen. Als Selbstbauer einer Hundehütte hat man, gerade in Bezug auf die äußerliche Gestaltung schier unendlich viele Möglichkeiten – von der simplen Ausführung, über die im skandinavischen Stil gehaltene Hundehütte, bis hin zum „Traumschloss“ für Hunde mit Türmchen, es ist in der Regel alles möglich.

Beim Selbstbau einer Hundehütte oder aber auch beim Aufbau von einem Bausatz sollte man beachten, dass der Preis für das Material letztlich genauso viel kostet, wie eine Hundehütte, die man schon für den Hunde bezugsfähig kauft – die Zeit, die man für den Aufbau der Hundehütte letztlich noch benötigt gar nicht mit eingerechnet.

Aufstellen sollte man die Hütte grundsätzlich etwas wettergeschützt, damit die Materialien genauso wie der Hund geschützt sind. Holzhütten müssen natürlich hin und wieder einen neuen Anstrich bekommen und der Hund darf auch nicht zu kurz kommen.