Der Leichtfüllstoff aus Blähglasgranulat optimiert immer mehr Kunststoff-Anwendungen

Der Leichtfüllstoff aus Blähglasgranulat optimiert immer mehr Kunststoff-Anwendungen

Der einzigartige Leichtzuschlag Poraver®, der in einem patentierten Verfahren von der Dennert Poraver GmbH aus Recyclingglas hergestellt wird, hat sich durch seine Vielseitigkeit und herausragenden Eigenschaften bereits in verschiedenen Industriezweigen bewährt. Mit seinen zahlreichen Einsatzmöglichkeiten erobert Poraver® immer mehr auch die Kunststoffindustrie, denn der umweltfreundliche Werkstoff ist u. a. federleicht, druckstabil, chemisch beständig, frei von Schadstoffen und hervorragend zur thermischen und akustischen Isolierung geeignet.
In diesem Herbst präsentierte Dennert Poraver seine innovativen Anwendungen und das neueste Produkt Poraver® 0,040,125 mm auf den Kunststoff-Messen „Composites Europe“ in Essen und „Materialica“ in München. Gezeigt wurden Anwendungen in Zink-, Aluminium- und Polyamid- und anderen Kunststoffverbunden. Die Verbindung von Mineralschaumverbundwerkstoffen mit Blähglas stellt eine neue Werkstoffklasse dar, welche besonders interessant ist für Crashabsorber, das Transportwesen sowie generell für Leichtbauteile. Zu den Neuheiten gehört außerdem ein Verfahren, durch das Poraver® auch in textile Gewebe zerstörungsfrei eingearbeitet werden kann (Fibroline SA, Belgien). Mithilfe dieses Verfahrens und durch das neue Poraver® 0,040,125 mm können z. B. in glasmattenverstärktem Polypropylen wesentliche Eigenschaftsverbesserungen erzielt werden. Die innovative Feinstkörnung, die weltweit in dieser Form nur von Dennert Poraver hergestellt wird, ermöglicht außerdem weitere Anwendungen, z. B. in thermoplastischen Kunststoffen. Durch fortlaufende Neuentwicklungen wird sich Poraver® zukünftig immer mehr in der Kunststoffindustrie etablieren.
Schon seit Jahren wird Poraver® weltweit für unzählige Qualitätsprodukte eingesetzt, u. a. dient es als Zuschlagstoff in Massivwandsystemen, Putzen, Mörteln, Fliesenklebern, Strukturtapeten, Fassadenprofilen, Schleifscheiben, ultraleichten Schiffsestrichen und Modellbauerzeugnissen.
Ebenso wird Poraver® bereits in harzgebundenen Systemen wie Akustikplatten, Küchenarbeitsplatten, in Reaktionsharzmörteln und Polymerbeton eingesetzt. Die Verwendung in Epoxid-, Polyurethan-, Acrylat-, Polyesterharzen führt nicht nur zu Gewichts- und Kostenreduzierungen sowie thermischer und akustischer Isolierung, sondern verbessert durch das nicht brennbare Poraver® auch das Brandverhalten und zudem die Verarbeitungseigenschaften, denn die Kugelform bewirkt einen „Rolleffekt“.
In Kunststoffanwendungen werden ferner die Oberflächeneigenschaften wie Gleit-Reibung, Mattierung und Oberflächenstruktur verändert und die Energieabsorption bei Crashabsorbern erhöht.
Dennert Poraver, unbestrittener Weltmarktführer beim Blähglasgranulat, produziert jährlich ca. 1.000.000 Kubikmeter Poraver®.
Derzeit wird die Kapazität am Standort Postbauer-Heng ausgebaut und ein Werk in Toronto von Poraver North America errichtet.

Nähere Informationen zu den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten sind im Internet unter www.poraver.de erhältlich.