Der Treppenhandlauf - Sicherheit beim Treppengehen

Seit dem Anbeginn ihrer Fertigung benötigen Treppen Geländer, welche ihre Benutzer vor der Gefahr eines Sturzes schützen sollen.

In Eckig oder runder Form der Handlauf - hier ein Holzhandlauf bringt Sicherheit beim hoch - und runtergehen auf Treppen Stürze aus niedrigen Höhen sind häufig gefährlicher als solche aus größeren Höhen da man sich schlimmere Verletzungen zuziehen kann, welche ab einer bestimmten Höhe nicht auftreten – während eine zu hohe Höhe unweigerlich zum Tod führt. Ein Geländer ist also eine Sicherheitsmaßnahme die Kinder, Unvorsichtige, Behinderte aber auch solche die einfach Unvorbereitet sind oder mal ausrutschen können vor schlimmeren Schäden bewahren soll. Um guten Komfort zu bieten besitzt ein jedes Geländer zudem einen Handlauf. Ein Handlauf ist eine Griff und Führungsmöglichkeit welche an der Spitze des Geländers , also meist in der Griffhöhe eines ausgewachsenen Menschen, zu finden ist.

Wie der Name schon lautet dient ein solcher Lauf vorrangig als Stütze für die Hand eines Menschen. Für gewöhnlich wird ein solcher Handlauf in Form von einer Leiste, einer Schiene oder eines Koppels angebracht. Dabei muss ein Handlauf allerdings nicht zwangsläufig an dem Ende des Geländers angebracht sein, er kann auch schlicht an der Wand, in Form einer Stange, angebracht sein. Eine solche Hilfsvorrichtung besteht entweder aus dem selben Material wie das eigentliche Geländer oder aus einem beliebigen anderen Stoff – wie etwa ein gängiges Material z.b Holz – aber auch exotischem wie Kunststoff oder etwas ganz ausgefallenes, was man an dieser Stelle nicht erwartet hätte. Der Handlauf folgt der Spitze des Geländers und endet meist in einer schöneren Verzierung (etwa einem Koppel) aus Holz und rundet so die Treppe optisch auf.