Die Preise für ein Energiesparhaus

Die Preise für ein Energiesparhaus

Arten von Energiesparhäusern
In Zeiten der steigenden Preise für Heizöl und bei der Berg- und Talfahrt bei den Rohölpreisen möchte man sich möglichst ein Haus erschaffen, das fast keine Heizkosten verursacht, denn solche Kosten greifen den Geldbeutel ganz gewaltig an. Möglich ist auch schon ein solches Unterfangen, doch dafür sind die Anschaffungspreise recht hoch, auch wenn man beispielsweise ein Passivhaus errichten lässt, welches keine Heizung innerhalb des Hauses hat. Zwar bekommt der Bauherr bei einem Passivhaus von der KfW, der Kreditanstalt für Wiederaufbau, einen besonders günstigen, fast zinslosen Kredit über 50.000 Euro, doch ist dieses Geld auch bitter nötig, da die reinen Isolierungskosten eines Passivhauses diesen Betrag locker übersteigen.

Das Durcheinander
Der Energiehaus Preis ist bei den verschiedenen Arten von Energiesparhäusern nicht in reine Zahlen zu fassen, denn diese richten sich zunächst nach der Art eines Energiesparhauses. Da es in Deutschland schon fast einen wahren Dschungel an Energiesparhäusern gibt, schwört jeder Hersteller natürlich auf seine Variante von Energieersparnis. Das Null-Energie-Haus, das 3-Liter-Haus, das Passivhaus, die Effizienzhäuser 55 und 75, sowie die bisherigen Effizienzhäuser 40 und 60, sie sind alle Energiesparhäuser, und dazu auch noch als verschiedene Hausarten zu bekommen. Sei es als Fertighaus, als Systemhaus, als Ausbauhaus, als Bausatzhaus, als Holzhaus oder auch als Fachwerkhaus, diese Unterteilungen kommen dann auch noch auf den Hausbesitzer zu.

Das Budget
Da das Energiehaus beim Preis ganz erheblich schwanken kann, richtet sich zudem auch noch an der Form, der Größe und den verschieden verwendeten Materialien. Selbstverständlich kann der künftige Hausbesitzer auch ein Energiesparhaus unter 100.000 Euro bekommen, doch dabei ist erstens die Größe recht klein, keine Besonderheiten wie beispielsweise ein Erker, Verzicht auf einen Keller und dafür nur einen kleinen Hauswirtschaftsraum – dieses sind bei einem solchen Haus nur die geringsten Nachteile, denn es hängt natürlich auch keine Garage mehr in diesem Budget, höchstens ein Carport.

Die Obergrenze
Der Energiehaus Preis ist nach oben hin selbstverständlich praktisch offen, es sei denn, dass man wirklich einen Palast bauen möchte. Ob diese noch als Energiesparhaus errichtet werden kann, ist auszuprobieren, denn wer das nötige Kleingeld hat, kann sich praktisch alles leisten. In der Regel gehen die Preise jedoch bis ungefähr rund 300.000 Euro. Dafür bekommt der künftige Hausbesitzer nicht nur ein Passivhaus, sondern zusätzlich eine große Doppelgarage, die Bäder sind mit Marmor ausgestattet, und natürlich hat ein solches Haus auch die richtige Größe. Ein Haus im Bungalowstil schafft es mit einigen kleinen Extras locker, an diese magische Grenze heranzukommen. Dafür ist dann aber auch das Grundstück dementsprechend groß. Also folgt der Schluss, dass man von vornherein keinen festen Preis bei den ganzen verschiedenen Möglichkeiten gibt.