Die richtigen Farben für eine saubere Küche

Die richtigen Farben für eine saubere Küche

Innovative Wandfarben mit speziellen Zusatzfunktionen räumen in der Küche mit schlechten Gerüchen, Flecken und Bakterien auf.

Auch in deutschen Küchen geht der Trend weg vom Einheitsweiß, hin zu einer farbigen Akzentuierung. Wie praktisch ist es da, wenn die Wandfarbe nicht nur wohnliche Akzente setzt, sondern zudem für Hygiene und Sauberkeit sorgt. Dies ermöglichen jetzt Wandfarben, die neben der angenehmen farblichen Gestaltung der Küchenwände eine ganze Reihe von nützlichen Zusatzfunktionen bieten:Die Unternehmen der Lackindustrie in Deutschland haben Farben entwickelt, die mit Hilfe von Sonnenlicht in der Lage sind, Gerüche, Schmutzpartikel und Bakterien selbstständig abzubauen, so das Deutsche Lackinstitut in Frankfurt. Farben mit solchen Eigenschaften eignen sich natürlich hervorragend für die Küche. Denn dort ist Sauberkeit ein absolutes Muss. Um so besser, wenn die Wandfarbe Fett- und Saucenspritzer oder langanhaltende schlechte Küchengerüche selbstständig bekämpfen kann, lautet die Begründung der Marketingexperten für solche Produkte. Möglich wird dieser Effekt durch die so genannte Photokatalyse. Dabei aktiviert das Licht das in der Farbe enthaltene Pigment Titandioxid und lässt energiegeladene Teilchen entstehen, die gesundheitsschädigende Eindringlinge und Schmutzpartikel zersetzen und in Kohlendioxid und Wasserdampf umwandeln. Allerdings eignet sich diese Farbe vor allem für helle Küchen mit recht großen freien Flächen. Denn sie benötigt viel Licht an den Stellen, an denen sie ihre zersetzende Wirkung entfalten soll.

Vorsicht bei der Farbtonwahl
Grundsätzlich sollten Wandfarben, die in der Küche zum Einsatz kommen, auch wenn sie nicht über einen selbstreinigenden Effekt verfügen, gut zu reinigen sein. Das heißt, sie müssen eine Behandlung mit dem Putzschwamm überstehen, ohne Schaden zu nehmen. Deshalb sollte beim Kauf der Farbe auf die so genannte Nassabriebfestigkeit geachtet werden. Sie ist auf den Gebinden angegeben. Nur Farben der Klasse 1 oder 2 überstehen die Behandlung mit einem feuchten Schwamm auch schadlos. Bei der Auswahl der Farbtöne für die Küchenwände sollte man jedoch Vorsicht walten lassen und sensibel zu Werke gehen. Farben beeinflussen die menschlichen Empfindungen stärker als wir glauben, sie können sich sogar auf das Essverhalten auswirken. Deshalb sollte man gerade in der Küche, dem Ort der Wohnung wo die Familie gemeinsam isst und miteinander kommuniziert, ruhige, heitere und keine knalligen Farbtöne wählen. Ein gedämpftes Rot oder Orange, ein zartes Gelb oder ein sanftes Grün eignen sich am besten für ein angenehmes Küchenklima, sofern die Farben mit der Kücheneinrichtung harmonieren, sagen die Farbberater und -designer.