Dieter Althaus erhält Deutschen Solarindustriepreis

Dieter Althaus erhält Deutschen Solarindustriepreis

Thüringen entwickelt sich zu weltweit bedeutendem Standort der Solarbranche

Wichtiger Hinweis: Herunterladbare Fotos vom Solarindustriepreis finden Sie auf unserer Sonderseite ...

Am heutigen Freitag wurde dem Ministerpräsidenten des Freistaates Thüringen, Dieter Althaus, in Berlin der Deutsche Solarindustriepreis verliehen. Althaus erhielt diese höchste Auszeichnung der deutschen Solar-branche für die weitsichtige Wirtschafts- und Umweltpolitik seiner Landesregierung. Dadurch hat sich Thüringen in den vergangenen Jahren zu einem weltweit bedeutenden Standort der Solarindustrie entwickelt. Die ideelle Auszeichnung wird jährlich von der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) an Personen und Institutionen vergeben, die sich in besonderem Maße für den Ausbau der Solarenergie am Standort Deutschland einsetzen. Carsten Körnig, Geschäftsführer der UVS: "Ohne die innovative und nachhaltige Politik des Freistaates Thüringen und insbesondere dem Engagement des Ministerpräsidenten Dieter Althaus gäbe es in Thüringen heute nicht über 1.000 Arbeitsplätze in der Solarindustrie". Bereits im Jahr 2000 hat die Landesregierung des Freistaats Thüringen - damals noch unter Ministerpräsident Bernhard Vogel - im Bundesrat dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) zugestimmt und damit den Weg für den Ausbau der deutschen Solarbranche frei gemacht.

Als Nachfolger von Ministerpräsident Vogel setzte Dieter Althaus diesen Innovationskurs konsequent fort und förderte den Parteien übergreifenden Konsens über den wei-teren Ausbau der Solarenergie. Körnig: "Das Bekenntnis von Herrn Ministerpräsident Dieter Althaus zum erfolgreichen Marktöffner EEG trug in einer wichtigen Wachstumsphase der deutschen Solarindustrie zu Verlässlichkeit und Investitionssicherheit bei. Dies sind die wichtigsten Grundlagen und Standortfaktoren für die junge Zukunftsbranche und den Ausbau der Technologieführerschaft Deutschlands."

Dieter Althaus erhält die Auszeichnung auch, weil er sich seit seinem Amtsantritt konsequent und weitsichtig für den Solarstandort Thüringen einsetzt. Die Ansiedlung der Sunways AG und der Ausbau der Produktionsstandorte der Ersol AG und der PV Crystalox Solar AG sind wesentlich auf die zukunftsweisenden Entscheidungen und das Engagement der Thüringer Regierung unter Dieter Althaus zurückzuführen. Thüringen wurde so zu einem der weltweit wichtigsten Solarindustriestandorte.

Die deutsche Solarbranche bietet nach UVS-Angaben mittlerweile rund 30.000 Menschen Arbeit in Industrie, Mittelstand und lokalen Installationsunternehmen.