Dünnschichtiges Estrich-System erfüllt Schallschutz-Norm

Dünnschichtiges Estrich-System erfüllt Schallschutz-Norm
Sanierung / Renovierung
Iserlohn/Feuchtwangen. Mit einer revolutionär dünnen Estrichschicht löst das Schlüter-BEKOTEC System vier Probleme auf einmal: Das System ermöglicht den Einbau von Fußbodenheizungen, benötigt minimale Aufbauhöhen, reduziert damit die statische Belastung der Geschossdecken und erfüllt trotz der geringen Aufbauhöhe die Anforderungen der SChallschutzverordnung. Letzteres bestätigen jüngst die Untersuchungen des namhaften belgischen Instituts CSTC (Centre Scientifique et Technique de la Construction).Beim Fußbodensystem BEKOTEC von Schlüter-Systems handelt es sich um ein Verfahren zur Herstellung dauerhaft rissefreier Beläge auf schwimmenden Estrichen beziehungsweise Heizestrichen. Das System basiert auf der Polystyrol-Estrichnoppenplatten Schlüter-BEKOTEC-EN, die direkt auf den tragfähigen Untergrund oder über handelsübliche Wärme- und/oder Trittschall-Dämmmatten ausgelegt wird. Aus der Geometrie der Noppenplatte ergibt sich die geringe Mindestschichtdicke, die durch vier Hochpunkte pro Noppenplatte beim Einbringen des Estrichs markiert wird. Die Noppenabstände sind so angeordnet, dass Heizrohre mit Durchmessern von 10 bis 18 Millimeter zur Erstellung des Heizestrichs eingeklemmt werden können.

Das Besondere ist die geringe Schichtdicke von 8 Millimetern über und 32 Millimetern zwischen den Polystyrol-Noppen. Diese liegt zwar unter der Norm, erfüllt aber alle baulichen Anforderungen. Aufgrund des eingesparten Gewichts eignet sich BEKOTEC auch für die nachträgliche Trittschall-Dämmung bei statisch anspruchsvollen Sanierungsaufgaben. Durch das geringe Gewicht von nur 57 kg/m2 zuzüglich Belagsmaterial und die niedrige Schichtdicke bietet sich das System für den Einsatz im Sanierungsbereich geradezu an, ermöglicht es dem Planer doch vielfach den Einbau von Heiz- und schwimmenden Estrichen sogar auf Untergründen wie Holzbalkendecken.

Trotz der geringen Schichtstärke bleibt der im Akustiklabor des CSTC - nach den jetzt in allen europäischen Ländern geltenden EU-Normwerten - gemessene Wert von 46 Dezibel (dB) um sieben Dezibel unter den Anforderungen an Geschosshäuser mit Wohnungen und Arbeitsräumen. Hierbei wurde BEKOTEC mit Mineralwolle 35/30 kombiniert. Auch in Verbindung mit Polystyrolplatten 22/20 wurde die Normanforderungen mehr als erfüllt (48 dB). Maßgebende Normen sind prEN 20140-8, ISO/DIS 717-2 und DIN 4109.

In der Versuchsanordnung des Akustiklabors dienten Isover 35/30, Polystyrol 22/20 und 32/30 als Dämmschichten auf einer 4,17 x 4,20 Meter großen Rohbetondecke. Auf die Entkopplungsmatte Schlüter DITRA wurde direkt die Keramik im Dünnbettverfahren verlegt. Die Schallmessung fand in einem darunter liegenden Raum statt.