Durchblick für die Zukunft: Technologietransfer zwischen Forschung und Wirtschaft

Durchblick für die Zukunft: Technologietransfer zwischen Forschung und Wirtschaft

Presse-Informationen der HwK Koblenz
KOBLENZ. Durchblick für die Zukunft ist das Motto des neu gegründeten Vereins "tibb- junge Technologien in der beruflichen Bildung e.V." Zu seinen Schwerpunktaufgaben zählt die Förderung der Berufs-, Aus- und Weiterbildung vor allen in den Hightechbereichen kleiner und mittlerer Unternehmen. Damit hilft er die Lücke zwischen Bedarf und Angebot an qualifiziertem Personal in der Wirtschaft zu schließen. "Wir müssen die Spitzenposition und den Ruf Deutschlands als Technologiestandort zurückgewinnen. Das geht nur mit optimal ausgebildeten Ingenieuren, Meistern und Facharbeitern", schätzt Dr.-Ing. Friedhelm Fischer, Leiter des Metall- und Technologiezentrums der HwK Koblenz und erster Vorsitzender des Vereins ein. Zu den Mitgliedern gehören neben Handwerkskammern und handwerksnahen Forschungseinrichtungen auch Fachleute aus der Laserbranche, schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalten, Hochschulen und Unternehmen.Die Förderung des Nachwuchses und seiner beruflichen Zukunft liegen den Mitgliedern des Vereins besonders am Herzen. So werden in Forschungs- und Entwicklungsprojekten neue Unterrichtsformen und -hilfsmittel unter Einbeziehung medientechnischer Möglichkeiten und pädagogischer Gesichtspunkte entwickelt und erprobt. Der Verein will dazu beitragen, bundeseinheitliche Ausbildungsstandards und einen aktuellen Medienpool für junge Technologien zu schaffen, um damit die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu verbessern und einen zukunftsorientierten Strukturwandel herbeizuführen.

Vor allem junge Technologien, beispielsweise die Lasertechnik, werden in vielen Regionen noch immer unterrepräsentiert, wenn es darum geht, sie in die aktuellen Lehrpläne und Prüfungen zu integrieren. Der Verein arbeitet eng mit den Unternehmen aus Handwerk und Industrie, Institutionen und Verbänden zusammen. Bundesweite Bildungsstandards mit anerkannten Abschlüssen sind nur dann erfolgreich, wenn sie den Anforderungen der Betriebe entsprechen.

Die Vorteile der jungen Technologien für Handwerker und Industrie können jedoch nur wirkungsvoll genutzt werden, wenn dem Unternehmen qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stehen. Durch die Integration und Kooperation von Unternehmen und bildungspolitischen Verantwortlichen ist diese bedarfsgerechte Qualifi-zierung gewährleistet.

Darüber hinaus soll der Technologietransfer durch Forschungsprojekte, Veranstaltungen, Beratungen und Erprobungen beschleunigt werden. Wichtiges Hilfsmittel dabei ist das im Vereinsbund bestehende Netzwerk von kompetenten Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Auf er Homepage des Vereins www.tibb-ev.de gibt es regelmäßig Informationen zu den Veranstaltungen des Vereins.

Informationen zum Verein "tibb e.V.":

Tel.: 0261/ 398-511
Fax: 0261/ 398-988
E-Mail: tibb@hwk-koblenz.de
Internet: www.tibb-ev.de