Einzelhandelsumsatz im Oktober 2004: Real – 3,7 Prozent zum Oktober 2003

Einzelhandelsumsatz im Oktober 2004: Real – 3,7 Prozent zum Oktober 2003
Statistisches Bundesamt

(01.12.2004 09:45)

(Wiesbaden) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes setzte der Einzelhandel in Deutschland im Oktober 2004 nominal 3,4 Prozent und real 3,7 Prozent weniger um als im Oktober 2003; beide Monate hatten jeweils 26 Verkaufstage. Es wurde somit im vierten Monat in Folge jeweils das Vorjahresergebnis verfehlt. Das vorläufige Ergebnis wurde aus Daten von sechs Bundesländern berechnet, in denen 81 Prozent des Gesamtumsatzes im deutschen Einzelhandel getätigt werden. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten (Saisonbereinigungsverfahren Census X-12-ARIMA) wurde im Vergleich zum September 2004 nominal 1,7 Prozent und real 1,6 Prozent mehr abgesetzt.
Von Januar bis Oktober 2004 wurde im Einzelhandel nominal 1,6 Prozent und real 1,7 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum umgesetzt.

Im Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren lag der Umsatz im Oktober 2004 nominal 3,8 Prozent und real 3,7 Prozent niedriger als im Oktober 2003. In den Lebensmittelgeschäften mit einem breiten Sortiment (Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte) wurde nominal 3,8 Prozent und real 3,6 Prozent und im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln – dazu gehören z.B. Getränkemärkte und Fischgeschäfte – nominal 4,0 Prozent und real 5,5 Prozent weniger abgesetzt.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln (dazu gehört der Einzelhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern) wurde das Ergebnis des Vorjahresmonats ebenfalls nicht erreicht (nominal – 3,0 Prozent, real – 3,7 Prozent). Nur der Facheinzelhandel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten erzielte eine reale Umsatzsteigerung bei einem nominalen Umsatzminus (nominal – 0,2 Prozent, real + 0,8 Prozent). Alle anderen Branchen blieben nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats: der Facheinzelhandel mit Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf (nominal – 1,5 Prozent, real – 1,3 Prozent), der Facheinzelhandel mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren (nominal – 1,9 Prozent, real – 1,2 Prozent), der sonstige Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, zu dem die Waren- und Kaufhäuser gehören (nominal – 4,8 Prozent, real – 4,0 Prozent), der sonstige Facheinzelhandel (z.B. Bücher, Zeitschriften, Schmuck, Sportartikel) (nominal – 5,2 Prozent, real – 4,6 Prozent) und der Versandhandel (nominal – 13,6 Prozent, real – 13,0 Prozent).

Quelle/Kontaktadresse:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Gustav-Stresemann-Ring 11, 65189 Wiesbaden
Telefon: 0611/753444, Telefax: 0611/753976

eMail: presse@destatis.de
Internet: presse@destatis.de