Ergebnisse Geschäftsklimaindex Solarbranche 2. Quartal

Ergebnisse Geschäftsklimaindex Solarbranche 2. Quartal

Stimmung in Solarthermiebranche steigt Photovoltaik weiterhin auf hohem Niveau

Das Geschäftsklima in der deutschen Solarbranche ist weiterhin positiv. Dies vermeldet die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS). Die Stimmung unter den befragten Photovoltaikunternehmen ist weiterhin gut, allerdings nicht mehr ganz so positiv wie im ersten Quartal 2005. Der Geschäftsklimaindex Photovoltaik ist vom Basiswert 100, welcher mit Start des Indexes für das erste Quartal auf hohem Niveau festgelegt wurde, auf 92,1 gefallen. In der Solarthermie ist der Index hingegen leicht gestiegen. Hier liegt er aktuell bei 102,7. Details zu den aktuellen Ergebnissen veröffentlicht die UVS künftig regelmäßig auf der Internetseite www.solarbusinessindex.de. Mitgliedsunternehmen der UVS können sich im geschützten Bereich der Seite weitere Details der aktuellen Erhebungen anzeigen lassen. 29 Prozent der Unternehmen der Photovoltaikbranche sehen ihre Geschäftslage zur Zeit als „sehr gut“ an, im ersten Quartal waren es 33 Prozent. Als „eher gut“ bezeichnen die Lage 38 Prozent (Vorquartal: 37 Prozent). Trotz dieses leichten Stimmungsabfalls wird die geschäftliche Lage aber weiterhin positiv beurteilt: nur 13 Prozent der Photovoltaikunternehmen sehen ihre Situation als „eher schlecht“ bzw. „sehr schlecht“ Dies entspricht genau dem Wert des ersten Quartals. UVS-Geschäftsführer Carsten Körnig: „Auch wenn sich immer mehr ein parteiübergreifender Konsens zum weiteren Ausbau der Solarenergie abzeichnet, ist doch etwas Unsicherheit in der Branche zu spüren, ob es im Falle eines Regierungswechsels Änderungen in der Förderung für Solarstrom geben könnte. Dass die Börsenkurse der Solarunternehmen im zweiten Quartal aber weiterhin teils sogar massiv gestiegen sind zeigt, dass die Finanzbranche ähnlich wie die UVS keine wesentlichen Änderungen in der Solarförderung erwartet“.

Im Gegensatz zum Geschäftsklima der Photovoltaikunternehmen ist der Index für die Solarthermiebranche im zweiten Quartal leicht gestiegen. Im ersten Quartal beurteilten nur 34 Prozent ihre Lage als „sehr gut“ oder „eher gut“. Im zweiten Quartal waren es bereits 41 Prozent. „Eher schlecht“ bzw. „sehr schlecht“ sehen nur noch 16 Prozent ihre unternehmerische Situation ein deutlicher Rückgang zu 25 Prozent im ersten Quartal. Körnig: „Der steigende Ölpreis macht Solarthermie immer wirtschaftlicher. Entsprechend ist die Nachfrage nach Solarwärmeanlagen im ersten Halbjahr deutlich gestiegen. Wir rechnen mit einer sich weiterhin verbessernden Marktentwicklung.“ Darauf deutet unter anderem ein deutlicher Anstieg der Nachfrage nach Förderanträgen im Marktanreizprogramm, der als Frühindikator für die Marktentwicklung gilt.

Der Solarindex wird vierteljährlich vom Marktforschungsinstitut Europressedienst im UVS - Auftrag erhoben. Ziel ist es, aktuelle und repräsentative Erkenntnisse zur aktuellen unternehmerischen Stimmungslage und zu den Erwartungen für die Geschäftsentwicklung der Solarbranche zu gewinnen. Zweihundert Unternehmen der Solarwirtschaft aus den Bereichen Produktion, Großhandel und Handwerk liefern Daten für den neu geschaffenen Solarindex.