Estrich

Estrich ist der Aufbau des Fußbodens, der als Untergrund für den Fußbodenbelag dient.

Er fungiert als Füll- und Ausgleichsstoff, aber auch als Lastverteilungsschicht. Unterhalb dieser Schicht können Schall- und Wärmedämmungen sowie Heizungen angebracht sein. Außerdem kann er auch als direkte Nutzschicht eingesetzt werden. Man stellt Estriche aus flüssigen oder körnigen Materialien her.

Eine Möglichkeit, Estriche einzuteilen ist nach den in ihnen enthaltenen Bindemitteln. So gibt es Zementestrich, Gussaphaltestrich, Kunstharzestrich, Calciumsulfatestrich und Magnetestrich. Damit die Biegezugfestigkeit von Estrichen verändert werden kann, ist es auch möglich, Estrich mit Fasern zu bewehren. Zu den faserbewehrten Estrichen zählen Zemenestriche, Calciumsulfatestriche und Gussasphaltesetriche. Zementestriche bewehrt man mit Glasfasern. Calciumsulfatestriche sind voller winziger Kristalle. Ihre Faserbewehrung stammt aus organischen Zusätzen, beispielsweise aus Haaren oder Mehl. Von Gussaphaltestrichen existieren diverse Varianten. Man kann diesem Estrich Stahlfasern beimischen, um die Wärmeleitfähigkeit zu ändern. Vernetzer dienen zur Stabilisierung des Gussaphaltestrichs.

Estrich kann auf unterschiedliche Arten konstruiert werden. Es gibt zum Beispiel den Verbundestrich, welcher direkt auf dem Rohbeton aufliegt und mit diesem eine kraftschlüssige Verbindung eingeht. Dies ist der Estrich, der den meisten Belastungen ausgesetzt werden kann. Eine weitere Konstruktionsmöglichkeit des Estrichs ist das Aufbringen auf einer Trennlage. Auch auf eine Dämmschicht kann der Estrich aufgebracht werden, man spricht dann von schwimmendem Estrich.

Wenn man den Estrich mit Wasser anmischt, muss man die Belegreife beachten. Als Faustregel muss man pro Zentimeter Estrich eine Trockenzeit von einer Woche einplanen. Praktischer sind Trockenestriche, bei diesen muss nicht auf die Trocknung gewartet werden, keine Trocknungsprotokolle müssen geführt werden, keine CM-Messung ist erforderlich. Zudem wird der Baukörper nicht mit Feuchtigkeit belastet, die Konstruktionshöhe ist geringer und der Aufbau leichter. Allerdings benötigt man einen ebenen Untergrund, der Trockenestrich ist mechanisch nicht sehr belastbar. Zudem ist eine Wärmeleitfähigkeit schlechter und seine Feuchteempfindlichkeit höher.