Frage, was ist zu machen wenn Treppenstufen nicht im DIN-Bereich sind ?

Frage:
Schon im vergangenen Jahr wurde unser Haus fertiggestellt. Als es zur Abnahme der Treppe kam, merkten wir, dass die Antrittsstufe unserer Treppe 2,4 cm zu hoch war. Ganze sieben (!) Monate später kam der Subunternehmer, um das Problem zu beheben pfuschte derart herum, dass der Bauträger der Beauftragung eines Gutachters zustimmt. Dieser stellte fest, dass die Treppe in vielen Punkten von den Maßen her nicht der DIN entsprach  - was unsere eigenen Vermutungen nur bestätigte, so oft wie wir auf der Treppe schon ins Schleudern gekommen waren. Jetzt tut sich wieder seit mehreren Monaten nichts, wir brauchen aber sehr dringend eine sichere Treppe – vor allem für unsere Kinder! Wer weiß Rat?
   
Antwort:
Setzen Sie dem GU schriftlich eine Frist, bis wann die Treppe ausgebessert oder im Notfall ausgetauscht sein muss und weisen Sie ihn dabei explizit darauf hin, dass er für diese verpfuschte Treppe haftet, wenn Sie oder jemand aus Ihrer Familie darauf zu Schaden kommen sollte. Wenn der GU innerhalb Ihrer Frist nicht handelt, rate ich Ihnen zu einem Fachanwalt zu gehen und beim Gericht einen Beweissicherungsantrag zu stellen.  Seien Sie bitte vorsichtig, solange Sie die jetzige Treppe noch im Haus haben und erklären Sie auch Ihren Kindern und Freunden und Familienangehörigen, die zu Besuch kommen, genau worauf sie achten müssen, um Unfälle zu vermeiden.