Innenholztreppe schwingt

Frage:
Bei uns ist der Bauträger der Sündenbock, wenn beim Bau unseres Hauses irgendetwas schief läuft (was jetzt leider schon der Fall sein könnte.). Also Folgendes: Der Bauträger hat im Erdgeschoss die Innentreppe auf den Estrich setzen lassen und das Treppengeländer im Obergeschoss an einer GK-Platte befestigen lassen. Wir haben die Treppe schon einige Mal getestet, sprich, wir sind sie aufmerksam rauf- und runter gelaufen, um herauszufinden, ob alles in Ordnung ist. Dabei haben wir jedes Mal festgestellt, dass Vibrationen zu spüren sind beim Begehen der Treppe. Sie schwingt praktisch und ich meine zu fühlen, wie die GK-Platte vibriert. Darf denn unter der Treppe überhaupt Estrich sein und ist nicht eine Befestigung des Geländers an einem Träger nötig? Kann uns jemand sagen, ob das jetzt Murks ist oder nicht, was uns da als Treppe verkauft wird?

Antwort:
Hmhm, also im Prinzip ist es schon möglich, eine Treppe auf den Estrich zu stellen. Allerdings brauchen Sie dann von der Statik einen Nachweis, dass das auch alles seine Richtigkeit hat und stabil ist. Der Treppenbauer soll Ihnen doch bitte einen solchen Nachweis erstellen lassen. Was den Handlauf anbelangt, ist es vonnöten, diesen dauerhaft und sicher in eine tragfähige Unterkonstruktion einzuschrauben. Es gibt praktisch zwei Möglichkeiten. Zum einen können sich effektive Stahlprofile darunter befinden, in welche das Geländer geschraubt wurde; zum anderen ist mindestens der Einbau einer Holzbohle im Ständerwerk erforderlich und diese ist dann eingeschraubt. Fragen Sie bei Ihrem Bauträger doch einfach mal an, ob er Ihnen beweisen kann, dass alles mängelfrei ausgeführt wurde. Natürlich müssen Sie das tun, bevor Sie alles abnehmen.