Maler macht richtig Ärger

Frage:
Wir haben große Probleme mit unserem Maler. Vor einiger Zeit hatte die Fassade unseres ca. 40 Jahre alten Hauses einen neuen Anstrich nötig. An manchen Ecken musste außerdem der Putz erneuert werden und eine Seite brauchte sogar vollständig einen neuen Putz. Für ungefähr 9000 Euro hat sich eine Firma dann zur Ausführung sämtlicher Arbeiten verpflichtet. Eine ganze Stange Geld, die wir offensichtlich nicht sehr weise investiert haben: Denn letzte Woche haben wir bemerkt, dass manche Stellen im Putz noch immer einen hohlen Klang haben. Es wurde an vielen Stellen der Putz dort, wo er hohl klingt, nicht richtig abgeschlagen. Also sprich, die Arbeit wurde wohl recht schlampig ausgeführt.
Wir haben auch schon mit dem Unternehmen telefoniert, um diese Punkte zu bemängeln. Der Verantwortliche meinte, es müsse geprüft werden, ob der hohlklingenden Putz trotzdem über ausreichend Tragfähigkeit verfügt. Wenn dem nicht so ist, würde eben nachgebessert. Das Problem ist eben, dass die Firma es sich vorbehält, selbst zu entscheiden, ob es so wie es gemacht wurde okay ist. Wir fühlen uns ehrlich gesagt schon ziemlich übers Ohr gehauen, denn immerhin war ja die Erneuerung des Putzes vertraglich festgehalten und wir haben diesen Leuten vertraut und uns darauf verlassen, dass alles ordnungsgemäß seinen Gang geht. Aber wie es so schön heißt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Deshalb wollen wir uns jetzt einen Gutachter holen. Dazu hat uns auch die Handwerkskammer geraten. Schlimm ist nur, dass wir für das Gutachten noch mal schätzungsweise 400 Euro investieren müssen, wozu wir eigentlich wenig Lust haben. Und die Handwerkskammer meinte auch, dass wir diese Kosten auf jeden Fall selbst tragen müssen und nicht mit einer Erstattung rechnen brauchen, weil die Gerichte solche Gutachten nicht anerkennen. Gibt es denn keinen Gutachter, bei dem wir sicher gehen können, dass das Gericht ihn anerkennt? Was könnten wir sonst unternehmen? Wir sind sehr dankbar für alle Tipps, wie wir zu unserem Recht kommen und weitere unnötige Kosten vermeiden können!

Antwort:
Die Aussage der Handwerkskammer muss ich revidieren. Es ist schon möglich, dass Ihnen die Kosten erstattet werden, wenn das Gericht Ihnen Recht gibt. Allerdings sollten Sie keine Zeit mit der Suche nach einem Gutachter verschwenden, den das Gericht automatisch anerkennt. So einen gibt es nämlich wirklich nicht. Wenn er in Ihrem Auftrag arbeitet, ist er ein Parteigutachter. Das Gericht ist berechtigt, seine Aussage zu verwenden, sofern die Malerfirma, Ihre Gegenseite, diese nicht bestreitet. Was Sie machen können, ist ein sogenanntes selbstständiges Beweisverfahren. In diesem Fall wäre der Auftraggeber des Gutachters das Gericht. Allerdings ist es diesem Gerichtsgutachter lediglich erlaubt, die Fragen zu beantworten, die ihm gestellt werden. Dazu ist dann wiederum ein richtig guter Anwalt nötig, der weiß, welche Fragen gestellt werden müssen, um zu gewinnen. Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen und wünsche Ihnen viel Erfolg!