Neue Holztreppe mit sehr vielen Mängel, wie Vorgehen

Frage:
Beim Bau unseres neuen Hauses haben wir leider nicht so auf die Treppe geachtet, wie wir es hätten tun sollen. Jetzt im Nachhinein mussten wir nämlich allerhand unschöne Dinge feststellen. Da die Fehler wirklich gravierend sind, wollten wir uns zunächst einmal erkundigen, ob wir eine Nachbesserung durch die selben beteiligten Firmen zulassen müssen. In unserem Fall sind das die Treppenbaufirma und die Lackierer. Außerdem wüssten wir gern, ob wir wirklich mit dem lästigen Knarren, das die Treppe von sich gibt, leben müssen. Und wie viel der Summe dürfen wir vorerst einbehalten, bis wir uns mit den Firmen geeinigt haben? Die Treppenbaufirma hat gemeint, wir sollten erst einmal ein selbstständiges Beweissicherungsverfahren durchführen. Was ist davon zu halten? Bringt das etwas?
   
Antwort:
Normalerweise sind Sie leider nicht berechtigt, sofort eine andere Firma einzuschalten. Sie müssen den Firmen erst die Chance geben, die Mängel zu beseitigen. Das Knarren hingegen müssen Sie nicht hinnehmen, da können Sie auf Nachbesserung bestehen. Die genaue Summe, die Sie einbehalten dürfen, kann ich Ihnen nicht nennen. Sie können sie jedoch im BGB nachlesen. Es handelt sich um minimal die dreifache Summe der Kosten für die Mängelbeseitigung. Das selbstständige Beweissicherungsverfahren können Sie gern ausführen lassen, aber selbstverständlich nur auf Kosten der Treppenbaufirma. Wahrscheinlich können Sie so Gewissheit darüber gewinnen, welche Dinge genau verbessert werden müssen.