Neue Rigipswände

Frage:
Ich habe den bösen Verdacht, dass in meiner Wohnung ein Wasserrohr defekt ist. Meinen Vermieter habe ich über die Sache schon informiert und er hat sich auch gleich darum gekümmert und einen Klempner geschickt. Dieser hat eine Wand aufgemacht, dahinter eine weitere Rigipswand entdeckt, die er auch aufmachen musste und dann schließlich das Wasserrohr entdeckt. Da war nichts zu finden, aber nächste Woche kommt eine Malerfirma, die die Wände noch weiter öffnen möchte, falls dahinter weitere Rohre sind. Ich komme mir jetzt schon vor, als würde ich mitten auf einer Baustelle leben. Und was passiert eigentlich hinterher, wenn der Schaden behoben ist, mit den Rigipswänden? Liege ich richtig, dass sie ganz und gar ausgetauscht werden müssen? Man kann doch diese Wände nicht verputzen, oder? Wer kennt sich da besser aus als ich und kann mir sagen, wie es jetzt weiter geht?

Antwort:
Das kommt im Prinzip darauf an, wie weit die Öffnungen in den Wänden sind. Verputzt werden können Wände aus Rigips tatsächlich nicht. Es ist jedoch problemlos möglich, Flicken in die betreffenden Flächen einzubringen und diese beizuspachteln. Ist dabei ein echter Profi am Werk, dürfte kaum noch auffallen, dass die Wände einmal offen waren. Handelt es sich jedoch um recht große Öffnungen, wäre es wohl besser, die Ränder ebenfalls herauszunehmen und eine vollständig neue Beplankung aufzubringen.