Schlechte Schalldämmung bei Holzständerwand

Frage:
Ich habe ein ziemliches Lärmproblem, oder besser gesagt, ich bin eins. Denn jede Nacht schnarche ich so ohrenbetäubend laut, dass meine Familie nicht schlafen kann, und das obwohl, meine Frau ihr Nachtlager schon ins Gästezimmer verlegt hat. Die Wände im Schlafzimmer sind aus Rigips, OSB und einer 10 cm dicken Holzständerschicht, die auch mit Steinwolle ausgefacht wurde. Würde es vielleicht helfen, noch eine Rigipsschicht anzubringen? Oder hat jemand eine andere sinnvolle Idee zur Schalldämmung? Ich wäre wirklich sehr dankbar für alle Tipps!

Antwort:
Sie sollten zunächst einmal überprüfen, ob Körperschall vorliegt. Gibt es eine Verbindung der Wand an die Anschlüsse an der Decke und am Boden oder gibt es eine Schallentkopplung? Gibt es eine Verbindung zwischen dem Estrich, den Wänden und Decken? Falls ja, sollte daran etwas geändert werden. Ich würde Ihnen vorschlagen, an die Wände entkoppelte Vorsatzschalen 2 x GKB anzubringen sowie eine 40 mm Schicht Mineralwolle. Überprüfen Sie außerdem, ob auch durch die geschlossene Tür noch Schall übertragen wird.