Was muß ich alles beim Planen eines Hauses beachten

Frage:
Momentan gibt es bei uns nur noch ein Gesprächsthema: Unser neues Haus, dessen Bau schon bald beginnen soll. Viele Dinge müssen noch diskutiert werden, zur Zeit steht das Thema Heizung ganz oben auf unserer Liste. Das Haus, das es den bisherigen Plänen zufolge werden soll, wird eine Wohnfläche von in etwa 220 Quadratmetern haben. Wir wünschen uns sowohl eine Wand- als auch eine Fußbodenheizung. Diese soll über eine Wärmepumpe mit DV betrieben werden. Ist das vorteilhaft oder gibt es aus Expertensicht irgendwelche Einwände gegen diese Heizmethode?

Antwort:
Zu bemängeln gibt es da eigentlich recht wenig. Eine der Hürden, die überwinden werden muss, ist das Auffinden eines Heizungsbauers, der sich bereits erklärt, die Anlage zu installieren. Das ist aus dem Grunde häufig etwas kompliziert, da eine ganze Reihe an Zulassungen aus den Bereichen Klima- und Kältetechnik gebraucht werden. Außerdem sollten Sie wissen, dass Sie die Anlage in regelmäßigen Abständen überprüfen lassen müssen, wenn Sie ein gewisses Maß an Kältemitteln überschreiten. Diese kleinen Makel werden aber durch die zahlreichen Vorteile rasch wieder aufgewogen. Unter anderem kommen keine allzu hohen Kosten auf Sie zu, weil Sie keine so große Fläche benötigen wie im Fall von Sole. Außerdem muss die Anlage nicht extra bei den Behörden angemeldet und genehmigt werden, sodass auch dafür der Aufwand und die Kosten entfallen. Desweiteren können Sie sich auf exzellente COP- und JAZ-Werte freuen und falls Sie nicht zu viele Kältemittel benutzen, müssen Sie die Anlage noch nicht einmal warten lassen.