Wie ist das mit der Dampfbremse genau?

Frage:
Liebes Forum, ich möchte in Eigenregie eine Dampfbremse auf meinem Dachboden anbringen und brauche dabei ein bisschen Hilfe von euch Profis. In meiner Wohnung gibt es einen Kniestock, Dachschrägen und zwei Giebel. Kehlbalken sind nicht vorhanden, also wird die Dachschräge bis zur Firstpfette eine Verkleidung erhalten. Jetzt zu den eigentlichen Sachen, die mir unklar sind: Stimmt es, dass die Dampfbremse sowohl waagerecht als auch senkrecht angebracht werden kann? Was ist dann zu empfehlen? Wie kann ich die Dampfbremse am Kniestock anschließen? Der Kniestock ist ja noch nicht verputzt. Ist es auch möglich, die Dampfbremse auf Mauerwerk anzubringen, das noch nicht verputzt wurde? Noch ist außerdem nicht sicher, ob eine Holzdecke oder GKB auf die Lattung kommt. Hat das irgendwelche Folgen für das Verlegen der Dampfbremse? Vielen Dank schon jetzt für eure guten Tipps!

Antwort:
Was die Richtung der Verlegung angeht, ändert dies bauphysikalisch gesehen soweit ich weiß nichts. Verlegen Sie die Dampfbremse am besten so, wie es für Sie am einfachsten ist. Andererseits kommt es auch auf das verwendete Material an. Wenn Sie eine Zwischensparrendämmung einblasen, die aus einem Zellusedämmstoff besteht, empfiehlt sich eine horizontale Verlegung, sonst würden die Fasern eventuell wieder herausfliegen, wenn Sie sie einblasen.
Um die Dampfbremse an den Kniestock anzuschließen, können Sie zum Beispiel die Folie nach dem Verputzen luftdicht an den Putz anschließen. Unter Umständen benötigen Sie dazu Flüssigdichtstoff, eine Anpresslatte und ein Klebeband. Ganz wichtig ist, dass Sie den Untergrund und das Material aufeinander abstimmen, um sicherzugehen, dass es aufeinander klebt. Eine Dampfbremse auf dem unverputzten Mauerwerk anzubringen, dürfte sich sehr schwierig gestalten. Welches Material auf der Lattung angebracht wird, dürfte erst einmal keine Rolle spielen.