Fussballweltmeisterschaft beschert München Wirtschaftsboom

Fussballweltmeisterschaft beschert München Wirtschaftsboom

München, 12.03.2002 (IHK) - Wenn zur Fußballweltmeisterschaft 2006 in Fröttmaning der Ball in der neuen Allianz-Arena rollt, sprudeln in der Landeshauptstadt die Einnahmen. Münchens Wirtschaft erhält nach Fertigstellung des Stadions mit der WM einen weiteren Schub. Zu diesem Ergebnis kommt die IHK für München und Oberbayern nach Abschluss ihrer Studie zum Stadionneubau.Danach wird die Fußballweltmeisterschaft München im WM-Jahr 9.560 zusätzliche Arbeitsplätze bescheren, dem Umland 3.000. Das Einkommen der Münchner steigt im Jahr 2006 um 304 Millionen Euro (594 Mio. DM). Davon bleiben nach Abzug der Steuern 164 Millionen Euro (321 Mio. DM) in den Taschen der Münchner Bürger. Mit den Fußball-Duellen wird der Konsum in der Landeshauptstadt deutlich steigen. Insbesondere Dienstleister, Handel, Hotellerie und Gastronomie dürfen sich zu den Gewinnern zählen.

Doch auch die Landeshauptstadt und die umliegenden Gemeinden profitieren von der Fußballweltmeisterschaft. München kann im WM-Jahr rund 27 Millionen Euro (52 Mio. DM) mehr Steuern einnehmen, die Umlandgemeinden immerhin 11 Millionen Euro (21 Mio. DM). Hinzu kommt der hohe Imagegewinn durch die WM. Das Interesse am Wirtschaftsstandort München, so die IHK, werde bei Investoren aus dem In- und Ausland spürbar zunehmen. "Stadionneubau und Weltmeisterschaft werden München einen Wirtschaftsboom bescheren", prognostiziert IHK-Hauptgeschäftsführer Reinhard Dörfler.

Bereits im vergangenen Oktober hatte die IHK München bei der Präsentation des Zwischenberichts die positiven Effekte hervorgehoben, die alleine vom Bau und regulären Betrieb des Stadions ohne WM zu erwarten sind. Diese Ergebnisse haben sich nach Abschluss der Studie noch einmal bestätigt. Schon in der Bauphase werden 5.000 Arbeitsplätze in München entstehen, im übrigen Bayern rund 2.200. Auf Dauer bleiben 773 neue Jobs. Auch die Wirtschaftsleistungen erhöhen sich mit der neuen Arena bis zum Jahr 2016 in München auf insgesamt 960 Millionen Euro (1,88 Mrd. DM), in Bayern um 1,16 Milliarden Euro (2,3 Mrd. DM).

Die IHK-Studie "Effekte des neuen Fußballstadions" kann ab sofort unter der Internetadresse www.ihk.muenchen.de/Aktuelles abgerufen werden.