Fußleisten Sockel runden den Boden ab

Fußleisten gibt es zu fast jedem Bodenbelag, ob nun zu Parkett, Laminat Teppich, PVC, Fliesen oder Natursteinböden; heute möchte ich jedoch nur auf letztere beiden eingehen
Ganz egal ob Fliesen, Marmor, Granit oder Kalkstein verlegt wurde, den optischen Abschluss bringen erst die Fußleisten. Dabei gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, wie diese Fußleisten (auch Sockel oder Scheuerleisten) aussehen können. Fussleiste BodenbelagFussleiste BodenbelagBei Fliesenböden, die von einem Heimwerker verlegt worden sind, bieten sich fertig gekaufte Fußleisten an, da diese optimal gerade geschnitten sind und man damit eigentlich nicht falsch machen kann. Allerdings hat diese einfache Methode auch ihren Preis. Der professionelle Fliesenleger hingegen hat wenig Probleme damit, bei kleineren Flächen die Sockelleisten schnell selber zu schneiden, eventuelle Breitenunterschiede kann er bequem beim Ansetzten ausgleichen.
Bei Marmor oder Granitfliesen kann man gut genauso verfahren, da dieses Material meistens nur einen Zentimeter stark oder weniger ist. Anders sieht es bei Meterware aus Naturstein aus, da dieses Material in der Regel zwei Zentimeter stark ist und somit für das Anfertigen von Fußleisten ausscheidet. Da diese Meterware auf Grund ihrer Stärke in Speiß verlegt werden muss, sollte man diese Arbeit einem Fachmann, einem ausgebildeten Steinmetz überlassen. Die Sockel zu diesen Bodenbelägen gibt es zu jedem Material in ca. 8mm Stärke. Meist sind die Fußleisten bereits mit in den Quadratmeterpreisen enthalten und müssen nicht gesondert geordert werden.
Befestigt werden diese Scheuerleisten entweder mit Marmorkleber, falls die Wände bereits verputzt sind oder aber mit Mörtel, falls der Steinmetz ausnahmsweise mal früher am Rohbau war, als der Verputzer.