Gabriel: Stromausfälle zeigen Dringlichkeit des Netzausbaus

Gabriel: Stromausfälle zeigen Dringlichkeit des Netzausbaus
„Energieversorger müssen ihrer gesetzlichen Pflicht nachkommen“

Zu dem Stromausfällen im europäischen Stromnetz am vergangenen Samstag¬abend erklärt Bundesumweltminister Sigmar Gabriel:

Die Stromausfälle, die nach ersten Vermutungen im deutschen Stromnetz ihre Ursache hatten, zeigen, wie dringend notwendig es ist, dass die Energieversorger ihrer gesetzlichen Pflicht nachkommen und ein leistungsfähiges Stromnetz gewährleisten. Sie müssen ihre hohen Gewinne maßgeblich für Investitionen in das Stromnetz einset¬zen. Alte Hochspannungsleitungen müssen schnellstens saniert werden. Neue Trassen müssen gebaut werden. Notwendig ist ferner ein optimiertes Netzmanagement, um Eng¬pässe frühzeitig zu erkennen und erst gar nicht eintreten zu lassen.

Im Zusammenhang mit der beschlossenen Beschleunigung der Planungsverfahren erwar¬te ich eine klare Verpflichtung der Stromkonzerne zum Netz¬ausbau und die Vorlage eines Zeitplans, dessen Einhaltung regelmäßig überprüft wird.

Bisher haben die Stromversorger so getan, als ob ein Netzausbau nur wegen des Aus¬baus der Erneuerbaren Ener¬gien erforderlich sei. Die Stromausfälle zeigen aber einmal mehr, dass der Netzausbau auch des¬halb notwendig ist, weil wir in einem europäischen Strommarkt leistungsfähige Netze für den rapide zunehmenden Transport über große Entfernungen brauchen. Ich erwarte von den EVU, dass sie offensiv zu dieser Notwen¬digkeit stehen und nicht so tun, als ob die Erneuerbaren Energien der alleinige Grund für den Netzausbau wären.