Gartengestaltung im Winter – eine Herausforderung

Gartengestaltung im Winter – eine Herausforderung

Ein schöner Garten kann/sollte auch im Winter gestaltet werden !Der Winter ist langweilig, gerade, wenn man gern im Garten arbeitet. Im  Prinzip macht im Herbst alles winterfest, damit sich der Garten richtig erholen kann und die Pflanzen Kraft für das Frühjahr sammeln können. Dennoch ist der Winter nicht so grau und trist, wie es auf den ersten Blick den Anschein erwecken mag. Immergrüne winterharte Pflanzen müssen unbedingt von der Last des Schnees befreit werden. Zudem ist es wichtig, Buchsbäume, die in Kübeln stehen, vorsichtig zu gießen. Im Winter kann man sich hervorragend um seine Zimmerpflanzen kümmern. Auch den Kübelpflanzen kann man sich sehr gut widmen. Auf diese Weise gestaltet man die Wohnung wintergerecht.

Um im Winter hier und da ein paar bunte Kleckse in den Garten zu zaubern, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen sorgen immergrüne winterharte Gewächse dafür, dass zwischen dem grauweiß des Winters an verschiedenen Stellen grüne Hoffnungsschimmer auftauchen. Auch Christrosen sorgen dafür, dass der Winter nicht so eintönig in den Garten Einzug hält. Sie blühen bis in den März hinein. Auch Winterjasmin und Zaubernuss bringen Farbe in die kalte Jahreszeit. Mit diesen Pflanzen kann man dafür sorgen, dass der Garten nicht so öd und farblos wirkt. Um nicht im Winter vor der grauen Herausforderung zu stehen, ist es sinnvoll, gleich beim Anlegen des Gartens zu planen, dass es zu jeder Jahreszeit Farbkleckse im Garten gibt. Dies kann man in den Blumenbeeten ebenso erreichen, wie durch die Buschwahl.

Um in der Winterzeit etwas Leben im Garten zu haben, kann man außerdem an verschiedenen Plätzen Meisenknödel aufhängen oder generell Futterplätze für die Vögel anlegen.