Großflächen-Ziegel für den "Faller-Hof"

Großflächen-Ziegel für den "Faller-Hof"

Preiswert und sturmsicher in 1.000 Meter Höhe

Der schmucke Schwarzwälder Bauernhof liegt an einem Hang in der Nähe von Furtwangen. Dem Besucher fällt das Gebäude-Ensemble mit seinen naturroten Krüppelwalm- und Schleppdächern ins Auge. Idylle pur. Beim genaueren Hinsehen kommt es uns bekannt vor: Auf dem Bauernhof drehte der Südwestfunk bereits 300 Folgen der Familienserie "Die Fallers - eine Schwarzwaldfamilie". Gerade beginnt eine Aktion besonderer Art: Bauer Löffler lässt das Anwesen neu eindecken - mit dem Großflächenziegel "Nibra DS 5" von Nelskamp. Nur sechs Ziegel pro Quadratmeter Dachfläche minimieren Lattung und Verlegezeit - Spezial-Zubehör sichert die Windsogbeständigkeit - notwendig in einer Höhe von rund 1000 Meter. Der Höhenzug zwischen Furtwangen und Gütenbach mit seinen steil eingeschnittenen Tälern gehört zu den schönsten Landschaften des Schwarzwaldes. Die Besiedlungsdichte ist gering - neben ausgedehnten Wäldern prägen einsam gelegene Bauernhöfe und kleine Sägewerke das idyllische Bild.

Ideale Location für Schwarzwald-Serie

Das gefiel neben Natur-Liebhabern auch den Programm-Verantwortlichen des Fernsehens. Für die Außenaufnahmen der Familienserie "Die Fallers - Ein Schwarzwaldhof" fiel die Wahl auf den Hof von Felix Löffler: Jedes Jahr werden hier einige Szenen zur Serie gedreht - seit 1994 bereits 300 Folgen und das Ende ist noch nicht abzusehen.

Das Anwesen, ein Haupt- und ein Wirtschaftsgebäude, hat die für die Region typischen Krüppel-Walmdächer. Ein Großteil der Dachdeckung aus Biberschwanzziegeln stammt aus dem Jahr 1925. Damals ließ Großvater Albert Fehrenbach den Hof nach einem Brand neu errichten. Heute bewirtschaftet die Familie rund 80 Hektar Land - 60 Prozent Wald, 40 Prozent Weideland und jetzt wurde auf dem Löffler-Hof die Erweiterung der Gebäude um einen 250 Quadratmeter großen Laufstall notwendig.

Felix Löffler entschied sich für einen rechteckigen Anbau mit einfachem Schleppdach, das direkt unterhalb der Hauptdachfläche an die Stallung anschließt. Die Eindeckung sollte möglichst preiswert erfolgen, aber: "Ein anderes Deckmaterial als Tondachziegel kam für mich sowohl aus optischen wie auch aus qualitativen Gründen nicht in Frage".

Maßgeschneidert für ein Großformat

Angesichts dieser Vorgaben bot sich die Verwendung des neuen "Nibra DS 5" an - dem zur Zeit mit Abstand größten Tondachziegel auf dem Markt. Ein Bedarf von nur sechs Ziegeln pro Quadratmeter Dachfläche reduziert nicht nur die Menge der benötigten Dachlatten. Wegen des leichteren Gewichtes (ca. 36,0 kg/Quadratmeter) des Verschiebefalzziegels konnte die gesamte Tragkonstruktion gegenüber normalformatiger Deckung (ca. 47,6 kg/Quadratmeter) kostensparend geringer dimensioniert werden.

Nachdem die Entscheidung für einen naturroten Großflächenziegel gefallen war, gingen Dachdeckermeister Lothar Kammerer (Furtwangen) und seine Mitarbeiter im Oktober 2002 ans Werk. Sie setzten für den "Nibra DS 5" - Decklängen-Varianz von 44,0 bis 50,4 Zentimetern - eine Decklänge von 50 Zentimetern an.

Das um 25 Grad geneigte Schleppdach hat eine Sparrenlänge von rund acht Metern und stellte erwartungsgemäß keine besonderen handwerklichen Anforderungen. Spezielle Ortgangziegel erleichterten eine gerade Ausführung der Arbeiten.

Der Standort des Hofes in über 1000 Meter Höhe machte eine ausreichende Windsogsicherheit notwendig. Kammerer befestigte die Ortgangziegel entsprechend den Dachdeckerregeln mechanisch mit Schrauben. Zum Verklammern der Flächenziegel benutzte er die auf die Abmessungen des Großflächenziegels abgestimmten Sturmklammern aus dem Zubehörprogramm.

Zehn Prozent Einsparung

Basis für das schnelle Verlegen in der Fläche war ein exaktes Ausrichten der Ziegelreihen in Querrichtung. Die absolut gerade Lattung stellt ein einwandfreies Ineinanderliegen der Falze sicher und schließt die Gefahr einer Beschädigung beim Begehen der Dachfläche aus. "Der Ziegel selbst erwies sich trotz seiner Größe wegen seines relativ geringen Gewichtes von 6 Kilogramm als überraschend handlich", erklärt Kammerer.

Inklusive Tragwerk war in 10 Tagen die Eindeckung der rund 300 Quadratmeter großen Dachfläche abgeschlossen. Die Kosten beliefen sich auf rund 5.000 Euro. Kammerer schätzt, dass die Einsparung gegenüber einer vergleichbaren Eindeckung aus normalformatigen Ziegeln rund zehn Prozent beträgt.

Mit dem neuen Dach ist der Bauherr sehr zufrieden. "Es wirkt vom Erscheinungsbild äußerst harmonisch. Der Größenunterschied zu normalformatigen Ziegeln ist in der eingedeckten Fläche kaum zu bemerken".

Aufgrund der guten Erfahrungen wird Bauer Löffler auch die anderen sanierungsbedürftigen Biberschwanz-Deckungen durch den "Nibra DS 5" ersetzen. "Auch die Krüppel-Walmdächer sind für den Großflächenziegel kein Problem", hat ihm Dachdeckermeister Kammerer mitgeteilt. Bei einer Gesamtdachfläche von 1.800 Quadratmetern wird dann der kostensparende Effekt des Großformates noch deutlicher.

Bautafel:

Bauherr: Felix Löffler, 78120 Furtwangen
Dachdecker: Kammerer Bedachungen GmbH, 78120 Furtwangen
Dachfläche: rd. 300 Quadratmeter
Deckungsmaterial: Nibra DS 5, naturrot
Hersteller: Dachziegelwerke Nelskamp GmbH, Werk Nibra, Groß-Ammensleben
Deckungskosten (inklusive Material): ca. 5.000 Euro

Der saubere Anschluss des neu eingedeckten Schleppdaches an das Hauptdach war für Dachdeckermeister Kammerer und seine Mitarbeiter kein Problem.

Die Basis für das schnelle Verlegen des Großflächenziegels DS 5 ist die maximale Lattweite von 44,4 Zentimetern.

Harmonisches Erscheinungsbild: Der Unterschied zu normalformatigen Ziegeln ist in der eingedeckten Fläche kaum sichtbar.