Grundriss

Grundriss vom Haus  Statiker und ArchitektenEinen Grundriss kann man natürlich von allen Dingen erstellen, hier geht es selbstverständlich um den Grundriss eines Hauses bzw. Grundstückes.
Aufbauend auf der Grundlage eines Grundrisses wird ein Bauträger oder auch Architekt bzw. Bauingenieur eine Skizze anfertigen können wonach ein Haus gebaut werden kann oder ein Grundstück bebaut werden darf. Bei Grundstücken gibt es immer Bebauungspläne, diese werden in den Grundriss des Grundstückes eingeplant. Hiernach wird auch die Fläche berechnet die eigentlich bebaut werden kann.

Bei einem Grundriss eines Hauses erkennt man neben den verschiedenen Wohnebenen auch die Wanddicke (wie dick die Wände also einmal werden sollen), die tragenden Wänden sind zu erkennen, sowie Türen mit deren Einlässen und Fenster inkl. Der Breiten der Fenster.
Optimal wäre natürlich wenn man diesen Grundriss als Programm als 3D Ansicht ansehen kann, viele Bauplaner verfügen bereits über solche PC-Programme, der Kunde soll so die Möglichkeit erhalten sich auch ohne Musterhausbesichtigung ein Bild vom Traumhaus zu machen, sicher keine schlechte Idee – dennoch ist eine Besichtigung in natura immer noch besser. Zukünftige Bauherren die aber wenig Zeit verfügen bevorzugen allerdings diese Variante.

Ein Grundriss vom eigenen Haus sollte auch immer den eigenen Unterlagen vorliegen. Immer mal wieder braucht man den Grundriss – sei es wenn Umbauten durchgeführt werden sollen oder einfache statische Berechnungen (für was auch immer), es ist immer besser wenn die Unterlagen vollständig sind. Auch für einen ev. späteren Käufer ist es sehr wichtig einen Bauplan, bzw. Grundriss zur Verfügung gestellt zu bekommen, denn hiermit lassen sich Umbaumaßnahmen im Vorfeld besser planen. Die Kalkulation des Käufers kann also deutlich vereinfacht werden und auch ein Verkauf geht mit einem Grundriss sehr viel schneller über die Bühne. Sollte dieser nämlich nicht (oder nicht mehr) vorliegen, muss ggf. ein Architekt eingeschaltet werden der einen neuen Grundriss erstellen muss. Die Kosten dafür sind nicht gering, zudem dauert dies wieder eine ganze Weile bis der Architekt das Haus komplett vermessen und aufgezeichnet hat. Ist er nicht selbst technischer Zeichner muss er das vermessene erst an einen weiterleiten.
All das kostet Zeit und ggf. auch Zinsen (Gesetz dem Fall, man muss das Haus/die Wohnung sehr dringend verkaufen).
Für aufgeregte Bauherren, die das erste Mal bauen ist es sicher auch schön wenn sie den Grundriss in Händen halten können um schon einmal das Leben im neuen Domizil planen zu können.
Auch bei Mietwohnungen ist es oft möglich vom Eigentümer einen Grundriss vom Objekt zu erhalten – es kommt ja nicht selten vor, dass man heute eine Wohnung anmietet und erst in ein paar Monaten einziehen möchte – die Planung für die neue Wohnung kann anhand eines Grundrisses durchaus während der Übergangszeit vollzogen werden.

Der Grundriss eines Hauses zeigt die Raumaufeinteilung der einzelnen Stockwerke.

So erhält der Hausbauer oder der Hauskäufer einen Überblick über sein künftiges Heim. Grundrisse werden grundsätzlich für jedes Haus angefertigt, ob Fertighaus oder Neubau. Ein Grundriss kann natürlich auch von einem bestehenden Haus zur Übersicht für Käufer oder Mieter gezeichnet werden. Beim Hausbau spielen die Grundrisse eine entscheidende Rolle. Mit einem solchen lässt sich ein Haus auch individuell planen. Meistens wird diese Planung vom Architekten übernommen, der dann eine Hausbaufirma mit der Umsetzung beauftragt. Bei der Planung sind natürlich nicht nur die Wünsche der zukünftigen Hausbesitzer, sondern auch Statik und andere praktische Dinge zu berücksichtigen. So sollte das Haus zum Beispiel Wärme speichern und Energie sparen.



Einen Grundriss herstellen


Egal, ob neues oder altes Haus, um einen Grundriss herzustellen, benötigt man eine spezielle Software und Erfahrung im Bereich grafisches Design. Um einen Grundriss erstellen zu lassen, sollte man sich deshalb an eine Grafik-Firma wenden, die sich mit solchen Grundrissen auskennt. Denn Grundriss ist nicht gleich Grundriss. Ein Grundriss kann natürlich mit einfachen Linien in schwarz und weiß gezeichnet werden. Um das Ganze jedoch etwas schöner zu gestalten, sollten die Linien und Flächen farblich abgesetzt gestaltet werden. Wer einen Käufer für sein Haus finden möchte, wird mit einem schönen Grundriss mehr Kunden anlocken. Es lohnt sich also immer, ein wenig mehr Geld zu investieren. Grundrisse repräsentieren schließlich das Haus oder die Wohnung.



Moderne Technologie


Wer sein eigenes Traumhaus planen möchte, findet in verschiedenen Computerprogrammen eine gute Möglichkeit, ein virtuelles Haus zu erstellen. Mit diesen Programmen lassen sich 3D-Hausmodelle errichten. Damit kann man auch maßstabsgetreue Grundrisse und ein komplett eingerichtetes 3D-Hausmodell erstellen. Hiermit lässt sich auch Baumaterial und Wohnungseinrichtung in die Planung mit einbeziehen. Ein solches Modell bietet mehr als nur einen einfachen Grundriss. Hier ist ein virtueller Rundgang durch alle Zimmer möglich. Damit schafft man eine hohe Planungssicherheit. Denn eine solche Immobilie ist nicht gerade billig. Es ist nötig alles genauestens im Voraus zu planen.



Auf das Grundstück achten


Da nicht jedes Haus zu jedem Grund passt, ist die Planung wesentlich von dem Grundstück abhängig, wenn ein Haus neu gebaut werden soll. Das eigene Grundstück und die Nachbarschaft spielen dabei eine entscheidende Rolle. Oftmals geben Lage und Ausrichtung des Grundstückes bestimmte Faktoren der Hausgestaltung vor. Die Grundrisse eines Hauses sind also abhängig vom Grund, auf dem das Haus gebaut werden soll und von den benachbarten Häusern. Hierbei sind auch die Regeln der jeweiligen Gemeinde zu beachten. Oft muss ein Mindestabstand zum Nachbarsgrundstück eingehalten werden.