Gut bedacht bei Eis und Schnee

Gut bedacht bei Eis und Schnee
Der Wintercheck für das Hausdach

Oberursel, 31. Oktober 2006

Dauerfrost, Eisregen und starke Schneefälle: Gerade in der kalten Jahreszeit sind Dächer besonders großen Belastungen ausgesetzt. Wer die weiße Pracht sorgenfrei genießen möchte, sollte deshalb nicht sorglos sein und sein Hausdach rechtzeitig auf den Winter vorbereiten. Schon bei einem kurzen Rundgang um das Haus lassen sich die ersten Probleme ausfindig machen und beseitigen. Verstopfte Dachrinnen sollten vor dem Wintereinbruch von Laub und kleineren Ästen befreit werden, damit sich kein Wasser staut und überhängende Eiszapfen bildet. Wer sich diese Arbeit zukünftig sparen möchte, sorgt mit einem Laubgitter vor, das dauerhaft Abhilfe schafft. Beim Wintercheck auf dem Dach gehört dem Dachhandwerker der Vortritt. Er untersucht die Deckung mit geschultem Blick auf fehlende oder schadhafte Pfannen, die sich schnell ersetzen lassen, sodass keine Feuchtigkeit in das Tragwerk eindringen kann.

Gitter oder Rundhölzer fangen Dachlawinen sicher ab

Besondere Aufmerksamkeit verdienen ungesicherte Traufen über Hauseingängen, Gehwegen oder Parkplätzen: Hier können bei einsetzendem Tauwetter Schneelawinen oder Eisplatten vom Dach rutschen. Für Schäden, die durch abgehende Dachlawinen entsehen, kann im Einzelfall der Hausbesitzer haftbar gemacht werden.

Zuverlässigen Schutz gegen solche Überraschungen von oben bieten Schneefangsysteme. So bietet zum Beispiel Braas farblich abgestimmte Schneefangpfannen in verschiedensten Modellvarianten an, die sich harmonisch in die vorhandene Deckung einfügen. An ihnen werden mit wenigen Handgriffen Rundhölzer oder Schneefanggitter befestigt, die abrutschende Schnee- und Eismassen zuverlässig abfangen. In besonders schneereichen Gebieten empfiehlt sich die Montage in mehreren Reihen übereinander.

Schneefanghaken fixieren den Schnee an Ort und Stelle

Wer ganz sicher gehen will, verwendet neben den Schneefängern zusätzlich Schneefanghaken aus verzinktem Stahl. Sie werden in regelmäßigem Abstand zwischen den Dachpfannen angebracht und halten Schnee und Eis bis zur Schmelze an Ort und Stelle fest.

Geradezu optimale Voraussetzungen für ein winterfestes Dach sind bei einer kompletten Neueindeckung vorhanden. So bieten atmungsaktive Unterdeckbahnen einen wirksamen Schutz vor Flugschnee und Staub. Wichtig ist auch eine möglichst hohe Qualität des Deckmaterials. Bauherren und Hausbesitzer sollten deshalb gerade bei den Garantieleistungen ganz genau hinschauen. Auf die Dachpfannen der Marke Braas zum Beispiel gewährt der Hersteller eine 30-jährige Garantie gemäß besonderer Urkunde auch auf die Frostbeständigkeit. So kann man den Winter unbeschwert genießen und schneereichen Zeiten gelassen entgegensehen.

Die Marke Braas

Braas ist die bekannteste Marke bei Dachbaustoffen in Deutschland, die zurzeit an 17 Standorten bundesweit von der Lafarge Dachsysteme produziert und vertrieben wird. Die Lafarge Dachsysteme ist ein Unternehmen des Geschäftsbereichs Dachbaustoffe der Lafarge Gruppe. Mit über 200 Produktionsstandorten und Aktivitäten in 45 Ländern auf vier Kontinenten ist Lafarge Roofing der führende weltweite Anbieter von Produkten für das geneigte Dach, Dach-Systemteilen und Schornsteinsystemen.

Die Winterpracht ist schön fürs Auge, aber eine Belastung fürs Dach. Mit einigen Sicherheitsmaßnahmen kein Problem für den Hausbesitzer.Foto: Lafarge Dachsysteme