HAASE gewinnt Aufträge für MBA Schwarze Elster und BGA Altenholz

HAASE gewinnt Aufträge für MBA Schwarze Elster und BGA Altenholz

Mit zwei weiteren ökologisch orientierten Projekten der Abfallwirtschaft ist jetzt die HAASE Anlagenbau AG, Neumünster, beauftragt worden: Mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA) “Schwarze Elster” für 50.000 t/a und Biogasanlage (BGA) Altenholz für 20.000 t/a. Erst vor wenigen Wochen hatte HAASE den Zuschlag für den Bau der MBA Lübeck mit 150.000 t/a erhalten. Der Hintergrund für den Bau neuer MBA-Anlagen in Deutschland: Nach der Ablagerungsverordnung vom 1.3.2001 dürfen nach dem 31.5.2005 keine Abfälle mehr unvorbehandelt auf Deponien abgelagert werden.MBA Schwarze Elster
Im Auftrag des Abfallentsorgungsverbands “Schwarze Elster” entsteht in Großräschen, Landkreis Oberspreewald-Lausitz im Süden Brandenburgs, eine MBA für die Verarbeitung von rund 50.000 t/a Abfall. Auftragnehmer ist die ARGE aus HAASE Anlagenbau AG (Vergärung und biologische Stabilisierung), HTL Hoch- und Tiefbau Luckau (Bauleistungen) und Maschinenbau Farwick GmbH (mechanische Aufbereitungstechnik). Das Gesamt-Auftragsvolumen beträgt rund 18 Millionen EURO. Das Projekt war zunächst von der farmatic AG begonnen worden und steht jetzt nach der Übernahme durch die ARGE unter der Federführung von HAASE.

Das Herz der Anlage im Lausitz Industriepark auf dem sanierten Gelände einer ehemaligen Brikettfabrik bilden die beiden Vergärungsreaktoren mit einem Volumen von 2 x 2.200 m3, die für einen Durchsatz von rund 24.000 t/a Biomasse ausgelegt sind. Die Biofraktion des Hausmülls wird hier unter Luftabschluss (anaerob) vergoren, wobei energiereiches Biogas entsteht. Die Stabilisierung des Gärrestes ist zweistufig angelegt. Zunächst wird er in belüfteten Becken nassoxidiert (aerobe Phase) und anschließend einem thermischen Trockner zugeführt. Die notwendige Prozessenergie kommt aus dem Biogas-BHKW mit einer elektrischen Leistung von 625 kW. Die Anlage ist damit im Hinblick auf ihre Energiebilanz quasi autark.

Eine Fackelanlage für die Notentsorgung von 400 Nm3/h Biogas sichert den Betrieb ab. Das Prozesswasser wird im Kreislauf geführt, Überschüsse werden in einer Membrananlage (Ultrafiltration/Umkehrosmose) behandelt. Baubeginn ist im Juli 2004, die Fertigstellung ist für Ende 2005 geplant.

BGA Altenholz
Die Biogasanlage Altenholz wurde Anfang 2004 von der NGD Norddeutschen Gesellschaft für Diakonie e. V. mit Sitz in Rendsburg ausgeschrieben. Standort ist das Gelände der ”oar-Biokompostierungsanlage” in Altenholz bei Kiel.

Die Anlage ist im ländlichen Raum angesiedelt und soll jährlich rund 20.000 Tonnen Bioabfall und organische Produktionsrückstände verarbeiten. HAASE Anlagenbau erhielt den Auftrag als Generalunternehmer. Das Auftragsvolumen beträgt rund 4 Millionen EURO. Baubeginn ist Anfang Juli 2004, die Energieeinspeisung aus dem Biogas-BHKW soll noch Ende 2004 beginnen.

Der Bioreaktor hat ein Volumen von 2.750 m3 und erzeugt im Spitzenlastbetrieb rund 270 Nm3 Biogas pro Stunde. Die Verstromung erfolgt in einem Biogas-BHKW mit einer elektrischen Leistung von 439 kW. Eine Biogasfackel und eine Membrananlage (Ultrafiltraion/ Umekhrosmose) für die Behandlung des Überschuss­wassers sind die weiteren Komponenten. Der “ökologische i-Punkt” bei diesem Konzept: Das flüssige Endprodukt kann nach der Aufbereitung in der Membrananlage als konzentrierter Stickstoffdünger vermarktet werden.