Häuser am Hang bauen

Häuser am Hang

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Häuser am Hang zu bauen, doch wer sich für den Bau eines solchen Hauses entscheidet, muss auf jeden Fall mit höheren Baukosten und mit mehr Aufwand rechnen. Dieser Aufwand lohnt sich aber später auf jeden Fall, denn der Ausblick auf unverbautes und freies Gelände ist diese Investition wert. Wer zudem noch in der Nähe eines Waldhangs baut, kann unter Umständen auch noch einige Tiere beobachten. Bevor der künftige Hausherr aber den Kaufvertrag unterschreibt, sollte er in jedem Fall noch ein Gutachten über die Beschaffenheit des Bodens einholen, denn felsiger Untergrund, Wasser führende Lehmschichten oder zusätzliche Sicherungen können den Bau unter Umständen nicht nur wesentlich teurer werden lassen, sondern eventuell sogar ganz unmöglich machen.

Auf alle Fälle sollte im Vorfeld auch der Grad der Steigung exakt vermessen werden, denn bei Steigungen von mehr als 15 % ist ein Hausbau aufgrund der zu extremen Absicherungen nicht mehr sinnvoll. Wer Häuser am Hang errichtet, sollte sich auch über die Beschaffung von Material und Geräten Gedanken machen, denn unter Umständen müssen allein hierfür noch weitere Kosten eingeplant werden. Bei Bauten in den Hang hinein muss man zudem noch den Druck des darüberliegenden Erdreiches und Gesteins sowie den Druck von möglichem Wasser mit einbeziehen.

Zudem können auch noch zusätzliche Kosten für die Beseitigung des ausgehobenen Materials entstehen, denn bei einem Haus am Hang kann das überschüssige Material nicht einfach auf dem Grundstück verteilen und mit einbeziehen. Als eine Art Alternative kann auch der Verlauf des Hanges mit in die Planung des Hauses einbezogen werden, wie es bei einem sogenannten Split-Level-Grundriss der Fall ist. Hierbei liegen die am meisten genutzten Räume auf der dem Hang abgewendeten Seite, sodass in diese Räume am meisten und am längsten Tageslicht einfließt. Zudem liegt der Eingang des Hauses eine Ebene höher auf der dem Hang zugewendeten Seite, da in diesen Bereich nicht unbedingt das Sonnenlicht einfließen muss.

Sehr viele Häuser am Hang werden über mehrere Ebenen gebaut, und unter Umständen kann im unteren Bereich noch eine Einliegerwohnung entstehen, die eventuell noch vermietet werden kann. Ist der Hang sehr großzügig und verläuft er über mehrere Ebenen, kann eventuell direkt unter dem Haus auch noch eine Garage für das Auto entstehen. Somit wird jeder Meter des Hanges so gut wie möglich ausgenutzt. Die Gestaltung des Hauseingangs und die Erschließung der Zufahrtsstraße können am Hang auch noch einige Probleme aufwerfen, denn wenn keine Zufahrt von oben erfolgen kann, muss der Hauseingang unter Umständen an eine Seite des Hauses gelegt werden.