Haus Finanzierung Haus bauen

Hausbau Finanzierung

Ein Haus kann günstig sein
Wer für seine Familie ein eigenes Heim plant, muss zunächst prüfen, wie hoch die monatliche Belastung sein darf und ob eigene Mittel zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sollte er sich überlegen und auch gleichzeitig durchrechnen, ob eine andere Art der Finanzierung für ihn infrage kommt. Es gibt nicht nur eine Form der Finanzierung, sondern glücklicherweise gleich mehrere Möglichkeiten, seine Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt schuldenfrei zu haben. Wer bei einem Hausbau die Finanzierung meint, denkt zunächst an die älteste Form der Finanzierung mit einem Bausparvertrag. Hiermit bekommt der künftige Besitzer einer Immobilie über die im Vertrag abgeschlossene Summe sein Darlehen zu einem besonders günstigen Zinssatz.

Der Bausparvertrag
Bevor dieser Bausparvertrag jedoch zuteilungsreif werden kann, muss man über einen längeren Zeitraum monatlich eine vereinbarte Summe in diesen Vertrag einzahlen. Daneben ist es bei dieser Form ratsam, möglichst den gleichen Betrag noch einmal auf ein gesondertes Sparkonto zu schaffen, damit zum Zeitpunkt der Zuteilung auch ein gewisser Betrag an Eigenkapital vorhanden ist. Hat der Sparer noch einen finanziellen Spielraum, so kann er gleichzeitig die seit rund zehn Jahren bestehende Möglichkeit eines Forward-Darlehens nutzen. Mit einem solchen Forward-Darlehen sichert sich der künftige Hausbesitzer einen extrem niedrigen Zinssatz zu einem späteren Zeitpunkt. Hierfür muss er allerdings bereits jetzt einen monatlichen Beitrag zahlen.

Eine Lebensversicherung
Wer für seinen Hausbau eine Finanzierung ohne den klassischen Bausparvertrag möchte, so kann er dies auch über eine Lebensversicherung machen. Bei dieser Form schließen der künftige Besitzer und seine Partnerin eines Hauses eine Lebensversicherung über 25 Jahre Laufzeit ab, welche über die benötigte Summe ausgestellt ist. Die Gebühren für Makler, Baugenehmigung, Notar und Kanalanschlussgebühren sollten aber schon separat vorhanden sein. Der Vorteil bei einer solchen Finanzierung liegt darin, dass das Paar während der gesamten Laufzeit der Lebensversicherung nur die Zinsen für das Darlehen zuzüglich der Beiträge für die Lebensversicherungen zahlt. Am Ende der Versicherungslaufzeit wird das Haus in einem Betrag komplett bezahlt.

Bauen mit Riester
Die neueste Möglichkeit, für seinen Hausbau eine Finanzierung durchzuführen, liegt in Verbindung mit der Riester-Rente. Hierbei zahlt der künftige Bauherr einen erhöhten Beitrag in die Riester-Rente und zudem die gleiche Summe in einen Bausparvertrag. Die staatlichen Zuschüsse fließen ebenfalls in den Bausparvertrag ein, sodass dieser viel schneller zugeteilt werden kann. Dann kommt die Bauphase, in der nur die Riester-Rente bedient wird. Nach Fertigstellung des Hauses beginnt die Rückzahlungsphase. Hier zahlt er sowohl die Tilgung als auch in die Riester-Rente. Die staatlichen Zuschüsse fließen diesmal mit in die Tilgung, sodass das Haus schneller schuldenfrei ist. Auf diese Weise hat der Hausbesitzer von Beginn der Riester-Rente bis zur letzten Tilgungsrate genau 30 Jahre benötigt, ohne zusätzliche Zahlungen leisten zu müssen.