Heidelberger Beton: Eines der attraktivsten Bauprojekte Münchens: Die ehemalige Kaiserresidenz „Alter Hof“

Heidelberger Beton: Eines der attraktivsten Bauprojekte Münchens: Die ehemalige Kaiserresidenz „Alter Hof“

München gilt für viele als Schönste unter den deutschen Städten, mit Herz und besonderem Flair und das sicher auch wegen der zahlreichen interessanten architektonischen Bauwerke, wie beispielsweise dem alten und neuen Rathaus, den Museen und zahlreichen historischen Kirchen. Hierzu kommen anspruchsvolle Geschäfte, Restaurants, schickes Wohnen und Arbeiten all das macht die harmonische Kulisse der Münchner Innenstadt aus. Mit der Revitalisierung des „Alten Hofes“ - der ehemaligen Kaiserresidenz - entwickelt die Bayerische Hausbau GmbH, ein Tochterunternehmen der Schörghuber-Gruppe, seit Januar 2004 ein weiteres attraktives Bauprojekt in bester Innenstadtlage.Der Alte Hof besteht aus insgesamt fünf Gebäudeteilen. Bis zum Frühjahr 2006 werden die nördlichen und östlichen Flügel der Anlage - Lorenzistock, Pfisterstock und Brunnenstock - durch umfangreiche Renovierung und Neubauten umgestaltet. Die beiden denkmalpflegerisch wertvolleren Bauten - Burgstock und Zwingerstock wurden durch den Freistaat Bayern bereits saniert und beherbergen heute staatliche und kulturelle Einrichtungen sowie eine Weinstube.

Ausführendes Bauunternehmen des Projekts ist die Hochtief Construction AG. Eine besondere Herausforderung waren die Abbruch- und Spezialtiefbauarbeiten im Bereich der Gebäude Brunnen- und Pfisterstock, wo jetzt ein sechsgeschossiger Neubau mit einer zweigeschossigen Tiefgarage mit 108 Stellplätzen errichtet wurde. Saniert und aufgestockt wird der denkmalgeschützte Lorenzistock, der zu einem Büro- und Geschäftshaus mit einem zweigeschossigem Eingangsbereich umgebaut wird. Eine Passage mit Durchgang im Bereich des Brunnenstocks sorgt für Transparenz und soll auch interessierte Besucher zum Verweilen einladen.

Damit wird nun aus den ehemals vorwiegend behördlich genutzten und der Öffentlichkeit kaum zugänglichen Gebäuden ein attraktiver Ort zum Arbeiten, Wohnen, Einkaufen und Verweilen. Die Qualität des Alten Hofes als historisches Baudenkmal bleibt dabei durch die überlegte Kombination von historischer und zeitgenössischer Architektur erhalten und wird den heutigen Anforderungen in technischer und infrastruktureller Hinsicht gerecht.

Für die architektonische Gestaltung des Areals wurden zwei ursprünglich selbstständige Entwürfe der Architekturbüros Auer + Weber (München) und Professor Peter Kulka (Köln / Dresden) kombiniert. Der denkmalgeschützte Lorenzistock wird nach den Entwürfen von Professor Kulka umgebaut. Für den Neubau von Brunnenstock und Pfisterstock wurde das Architekturbüro Auer + Weber beauftragt.

Im gesamten Gebäudeensemble kamen über 15. 000 Kubikmeter Beton - überwiegend der Güteklasse C30/37 zum Einsatz, der von der BLG Transportbeton GmbH & Co. KG München geliefert wurde. Im Bereich der Stützen wurde außerdem Beton C35/45 und C45/55 eingesetzt.

Für die im Grundwasser stehende Tiefgarage, deren Bauteile Frost -Tausalz - beansprucht sind, kam es darauf an, eine möglichst rissfreie Betonoberfläche zu erzielen. Hierfür wurde ein geschlackter Zement (CEM II / B - S 32, 5 R) eingesetzt, der vom HeidelbergCement - Werk Schelklingen geliefert wurde.

Kennzahlen im Ãœberblick:
Grundstücksgröße: 4.195 qm
Geschossfläche: 20.000 qm
Wohnfläche: 4.266 qm
Laden-/ Bürofläche: 11.915 qm
Fertigstellung: 2006

Weitere Informationen bei: Dr. Robert Lukas, BLG Betonlieferungsgesellschaft mbH, München; Tel. : 089- 993930-29, E-Mail: pruefstelle@blg-beton.de