Heidelberger Betonelemente: Eine Herausforderung: Von der Hand-Skizze zum 6,5 Tonnen Koloss: Heidelberger Betonelemente in Chemn

Heidelberger Betonelemente: Eine Herausforderung: Von der Hand-Skizze zum 6,5 Tonnen Koloss: Heidelberger Betonelemente in Chemnitz fertigen „Wächter“ des Künstlers Otmar Alt
„Kunst, die man erklären muss, ist langweilig“ sagt Otmar Alt, einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Mit fantasiereichen Gebilden und leuchtenden Farben sprechen seine Werke daher zuerst die Sinne des Betrachters an. So wie auch seine Skulptur „Der Wächter“, die im Rahmen des von HeidelbergCement unterstützten Kunstprojekts „Sinsheim bekennt Farbe“ bei Heidelberger Betonelemente in Chemnitz gefertigt wurde. „Eine besondere Herausforderung“, nennt Heiko Schulzki, Geschäftsführer des Fertigteilewerks in Chemnitz/Mittelbach die Herstellung der individuellen Skulptur des „Wächters“. „Es ist schön zu zeigen, welch knifflige Konstruktionen man aus dem doch recht einfachen Werkstoff Beton schaffen kann.“ Rund fünf Wochen dauerte es, bis der 6,5 - Tonnen schwere und 3 Meter große Koloss hergestellt war. Schon am Zeitaufwand erkennt man die Kompliziertheit der Fertigung. Dabei wurden nur etwa 2,6 Kubikmeter Beton (C35/45; Konsistenzklasse 4) verarbeitet.

Als Vorlage dienten den Betonbauern lediglich Handskizzen und ein Holzmodell des Künstlers. „Darin lag die Schwierigkeit“, so Schulzki. „Die Vorlage war nicht maßstabsgetreu, - doch die Proportionen müssen am Ende trotzdem stimmen!“ Alle endgültigen Maße wurden deshalb erst während des Formenbaus direkt im Werk - zusammen mit dem Büro des Künstler - festgelegt.

„Chemnitz/Mittelbach ist das einzige Werk im Gesamtunternehmen, das technisch und personell in der Lage ist, neben Massenprodukten auch derart komplexe Betonteile zu fertigen“, so Heiko Schulzki. Zudem verfügen die Mitarbeiter des Werkes Mittelbach über langjährige Erfahrung in der Produktion von Sichtbetonfertigteilen, bei denen ebenfalls höchste Qualitätsstandards verlangt werden.

Die größte Herausforderung bei der Herstellung des „Wächters“ war der komplizierte Schalungsbau mit beschichteten Gipsformen. Die imposante Skulptur besteht insgesamt aus sechs - teilweise sehr filigranen Einzelstücken, die später zum Gesamtkunstwerk zusammengefügt wurden. In den nächsten Wochen wird „Der Wächter“ nach Vorlage des Künstlers Otmar Alt bemalt und im Juli diesen Jahres in der Innenstadt Sinsheims ausgestellt.