Herstellen einer Hohlkehle und Isolierung gegen Feuchtigkeit an einer Haus Aussenfassade.

Herstellen einer Hohlkehle und Isolierung gegen Feuchtigkeit an einer Haus Aussenfassade.

Wenn es mit der Erstellung der Aussenfassade ( hier Klinker ) noch etwas dauert, sollten Sie den Fußpunktbereich der Aussenwände gegen Feuchtigkeit schützen, sonst kann Schnee der sich im Winter auf die Auflage / Kante lagert als Feuchtigkeit eindringen !

Den Fußpunkt einer Aussenwand ( hier Poroton T – Planstein ) sollte man ca. 25 – 30 cm an der Wand hochführen, d.h. die wasserabweisende Schicht ( Bitumen oder Schweißbahn ) sollte von der Bodenplatte bzw. dem erdberührtem Punkt 25 – 30 cm hochgesetzt werden, damit Spritzwasser nicht auf das blanke Mauerwerk trifft, ist am Fußpunkt eine Auflage / Kante für z.B. späteres Klinkern, dann sollte diese vor dem Isolieren mit einer Hohlkehle ausgefüllt werden, sonst kann sich dort Wasser und Schnee sammeln.

Das erstellen einer Hohlkehle und Isolieren des Fußpunktes ist ganz einfach:

1. Mischen Sie Mörtel ( entweder Fertigmörtel – Sackware oder ein Gemisch aus 1 Drittel Zement und 2 Drittel Sand + Wasser) zu erdfeuchtem Mörtel, den Mörtel tragen Sie Kellenweise auf die Auflage / Kante des Fußpunktes auf, dann wird der Mörtel mit der Kelle oder einer Flasche ! ( früher auf dem Bau immer eine leere Bierflasche ! ) von der Wand abfallend zur Aussenkante der Auflage gezogen, so daß Wasser und oder Schnee durch das Gefälle abfließen können.
2. Nachdem der Mörtel einen Tag erhärtet ist, wird dieser mit einem Bitumenvoranstrich ( hier Deitermann Eurolan 3 K – kann 1:3 verdünnt werden ) von der Kante der Auflage bis ca. 30 cm am Mauerwerk hoch mit einem Pinsel – einer Roller oder besser einem Quast vorgestrichen.
3. Nach ca. 3 Stunden ist der Bitumenvoranstrich soweit gehärtet das man mit dem eigentlichen Isolieren des Fußpunktes beginnen kann, dazu braucht man eine Kelle, einen Glättspan und eine Bohrmaschine mit einem Quirl. Der Eimer Bitumen ( hier Ceresit Cereplast 43, 2 Kompunenten ) wird per Bohrmaschine und Quirl aufgemischt ( Trockenzement passende Menge laut Aufschrift in den Eimer Bitumen geben ) und kräfig durchrühren bis der weiße Trockenzement vollständig und klumpenfrei mit dem Bitumen vermischt ist, dann ist die Bitumen Mischung fertig zum Auftragen.
4. Mit der Kelle wird Bitumen portionsweise aus dem Eimer entnommen und auf den Glättspan aufgetragen, mit dem Glättspan wird der Bitumen von der Kante der Auflage bis zum ende des Voranstriches mit leichten Druck aufgetragen, das Auftragen geht nach einigen Versuchen einfach „von der Hand „, jetzt nur noch das antrocken des Bitumen abwarten und schon können Schnee und Regen kommen !