Immobilienpreise

Wer sich ein eigenes Haus leisten möchte und noch nicht genau weiß, ob er eine Immobilie kaufen oder doch lieber ein Haus bauen möchte, der fängt bei seinen Überlegungen zuerst bei den Preisen an.

Manchmal ist es tatsächlich billiger, ein kleineres Haus zu bauen, als ein Haus zu kaufen. Wenn man von einem Fertighaus ausgeht und eine Wohnfläche von knapp 150 qm ohne Keller zugrunde legt, dann kann man für ein Ausbauhaus mit ungefähr 60.000,- Euro rechnen. Ein Vollkeller würde, je nach Anbieter, noch einmal zwischen 8.000 und 8.500,- Euro kosten. Da bei einem Ausbauhaus noch fast alle Gewerke in eigener Arbeit gemacht werden müssen, kommen noch einmal ca. 20.000,- Euro dazu. Alles in allem würde ein Ausbauhaus somit rund 100.000,- Euro kosten. Ein schlüsselfertiges Haus würde ungefähr bei 180.000,- Euro liegen. Ein Haus mit einer größeren Grundfläche oder mit besonderen Bauelementen wie Gauben, Balkon, Erker oder Wintergarten, kostet natürlich entsprechen mehr. Trotzdem ist dieser Preis niedrig, wenn es um vergleichbare Kaufimmobilien geht. Eine Stadtvilla in einem ruhigen Stadtteil von München, Berlin oder Hamburg kann leicht die Millionengrenze überschreiten. Und es muss nicht einmal eine repräsentative Villa am Elbufer sein, auch relativ kleine Apartments können, je nachdem in welcher Gegend sie angeboten werden, richtig teuer sein. Wer ein Haus baut, kann zudem noch mit steuerlichen Vorteilen rechnen und dies besonders dann, wenn das Haus für eine Familie gedacht ist.

Eine andere Möglichkeit ein Haus oder eine Eigentumswohnung verhältnismäßig preiswert zu erstehen, ist eine Zwangsversteigerung. Immer wieder geraten Bauherren in finanzielle Schwierigkeiten und können dann die monatlichen Raten für ihr Haus nicht mehr bezahlen. Oft ist dann eine Zwangsversteigerung der Immobilie der einzige Weg für die Bank, an ihr Geld zu kommen. Wann und welche Immobilien versteigert werden, erfährt man beim örtlichen Amtsgericht. Bei einer solchen Versteigerung kann es um bereits fertige Häuser, aber auch um Rohbauten handeln. Besonders Häuser, bei denen dem Bauherrn schon in der Rohbauphase das Geld ausgegangen ist, sind in einem erschwinglichen finanziellen Rahmen, aber für die Fertigstellung dieser Häuser wird auch noch Geld benötigt. Trotzdem gibt es bei den zahlreichen Zwangsversteigerungen immer mehr Interessenten, die auf diese Weise günstig an ein eigenes Heim kommen wollen.

Wer also nicht so viel Geld zur Verfügung hat, kann bei einer Versteigerung Glück haben, und ein schönes Haus zu einem guten Preis bekommen.
Wer ein Haus baut, kann zudem noch mit steuerlichen Vorteilen rechnen, besonders dann, wenn das Haus für eine Familie gedacht ist.